Quantcast

Gott ist tot – oder ist er als vermisst gemeldet?

Gott ist tot – oder ist er als vermisst gemeldet?

Gott ist tot – oder ist er als vermisst gemeldet?
 
„Alle Religionen glauben, dass Gott die Welt und damit auch den Menschen erschaffen hat. Doch wenn du von jemandem erschaffen wurdest, bist du nur eine Marionette, du besitzt keine eigene Seele. Und wenn du von jemandem erschaffen wurdest, dann kann er dich jeden Moment wieder vernichten. Weder hat er dich gefragt, ob du wolltest, dass er dich erschafft, noch wird er dich fragen: ‚Willst du vernichtet werden?'
 
Wenn du die Fiktion akzeptierst, dass Gott die Welt und auch die Menschheit erschaffen hat, dann ist Gott der größte Diktator. Wenn Gott eine Realität ist, dann ist der Mensch ein Sklave, eine Marionette. Dann hält Gott alle Fäden in der Hand, und auch dein Leben. Dann ist Erleuchtung kein Thema, dann ist es kein Thema, ob es einen Gautam Buddha gab, denn es gibt keine Freiheit. Gott zieht die Fäden, und du tanzt, er zieht die Fäden, und du weinst, er zieht die Fäden, und du fängst an zu morden, dich selbst umzubringen, Krieg zu führen. Du bist nur eine Puppe, und er ist der Puppenspieler.
 
Tugend und Sünde sind dann kein Thema mehr, Heilige und Sünder sind dann kein Thema mehr. Nichts ist gut und nichts ist schlecht, denn du bist nur eine Marionette. Eine Marionette kann nicht für ihre Taten verantwortlich gemacht werden. Verantwortung gilt nur für denjenigen, der Handlungsfreiheit besitzt.
 
Entweder es gibt Gott oder es gibt Freiheit, beides gleichzeitig kann es nicht geben. Das ist die grundlegende Bedeutung von Friedrich Nietzsches Aussage: Gott ist tot, also ist der Mensch frei.
 
Kein Theologe, kein Religionsgründer hat jemals drüber nachgedacht, dass du die Würde des Bewusstseins, der Freiheit und der Liebe zerstörst, wenn du Gott als Schöpfer akzeptierst. Du nimmst dem Menschen seine ganze Verantwortung, und du nimmst ihm seine ganze Freiheit. Du reduzierst die gesamte Existenz zur Laune eines merkwürdigen Burschen namens Gott.
 
Aber Nietzsches Argument ist nur eine Seite der Medaille. Er hat vollkommen Recht, aber nur mit einer Seite der Medaille. Er hat eine sehr wichtige und bedeutsame Aussage gemacht, doch er hat etwas vergessen, und das musste passieren, denn seine Aussage basiert auf Rationalität, Logik und Intellekt. Sie basiert nicht auf Meditation.
 
Der Mensch ist frei, aber frei wofür? Wenn es keinen Gott gibt, und der Mensch frei ist, dann heißt das, dass er nun alles machen kann, gut oder schlecht. Es gibt niemanden, der ihn verurteilt, niemanden, der ihm vergibt. Diese Freiheit ist einfach nur Zügellosigkeit.
 
Das ist die die andere Seite. Du beseitigst Gott und der Menschen bleibt vollkommen leer zurück. Natürlich erklärst du damit seine Freiheit, doch zu welchem Zweck? Wie kann er seine Freiheit kreativ und verantwortlich nutzen? Wie kann er vermeiden, dass seine Freiheit zur Zügellosigkeit verkommt?
 
Friedrich Nietzsche wusste nichts über Meditation, das ist die andere Seite der Medaille. Der Mensch ist frei, doch seine Freiheit kann nur dann eine Freude und ein Segen für ihn sein, wenn er in Meditation verwurzelt ist. Beseitige Gott, dass ist vollkommen in Ordnung, denn er war die größte Gefahr für die Freiheit des Menschen, doch gib dem Menschen einen Sinn, eine gewisse Bedeutung, eine gewisse Kreativität, eine gewisse Empfänglichkeit, einen Weg, das ewige Leben zu finden.
 
Friedrich Nietzsche wurde in der letzten Phase seines Lebens beinahe wahnsinnig. Er wurde eingeliefert, verbrachte einige Zeit in einer psychiatrischen Anstalt. Solch ein Geistesgigant, was war mit ihm passiert? Er war zu dem Schluss gekommen: „Gott ist tot“, doch das ist eine negative Schlussfolgerung. Er wurde leer, doch seine Freiheit war ohne Bedeutung. Es war keine Freude in ihm, denn es war nur eine Freiheit von Gott, doch wofür? Die Freiheit besitzt zwei Seiten: von etwas und für etwas. Die zweite Seite fehlte. Das machte ihn wahnsinnig.
 
Leere treibt Menschen immer in den Wahnsinn. Man braucht Erdung, Zentrierung, man braucht eine Verbindung zur Existenz. Wenn Gott tot ist, ist die Verbindung zur Existenz zerstört. Wenn Gott tot ist, ist man allein und ohne Wurzeln. Ein Baum kann ohne Wurzeln nicht leben, und ein Mensch ebenso wenig.
 
Gott existiert nicht, doch er war ein guter Trost. Er füllte das Innere des Menschen aus, auch wenn er eine Lüge war. Doch wenn eine Lüge jahrtausendelang tausendmal wiederholt wird, wird sie beinahe zur Wahrheit. Gott war für die Menschen in ihrer Angst, in ihrer Furcht, in ihrem Schrecken vor Alter und Tod und darüber hinaus – vor der unbekannten Finsternis – ein großer Trost. Gott war ein gewaltiger Trost, auch wenn er eine Lüge war. Lügen können einen trösten, das muss man verstehen. Tatsächlich sind Lügen süßer als die Wahrheit.
 
Gautama Buddha soll gesagt haben: ‚Die Wahrheit ist am Anfang bitter, doch am Ende süß, und Lügen sind am Anfang süß, doch am Ende bitter‘ –wenn sie als Lügen entlarvt werden. Dann taucht eine enorme Bitterkeit auf, darüber, dann man von den Eltern, von den Lehrern, von den Priestern, von allen sogenannten Führern, getäuscht und betrogen wurde. Ihr wurdet fortlaufend getäuscht und betrogen. Diese Frustration führt zu großem Misstrauen gegenüber allen. ‚Niemand ist vertrauenswürdig …‘ Das erzeugt ein Vakuum.
 
Nietzsche war also in der letzten Phase seines Lebens nicht wirklich wahnsinnig, es war einfach nur die unvermeidliche Folge seines negativen Zugangs. Der Intellekt kann nur negativ sein, er kann argumentieren und kritisieren und sarkastisch sein, doch er kann keine Nahrung geben. Ein negativer Standpunkt kann einem keine Nahrung geben. Er verlor also seinen Gott, und damit verlor er seinen Trost. Er wurde frei, doch nur, um wahnsinnig zu werden.
 
Und das gilt nicht nur für Friedrich Nietzsche, also kann man nicht sagen, dass es einfach nur ein Zufall war. Viele intellektuelle Giganten finden sich Irrenhaus wieder oder begehen Selbstmord, weil niemand in einer negativen Finsternis leben kann. Man braucht Licht und eine positive Erfahrung von Wahrheit. Nietzsche beseitigte das Licht und erzeugte ein Vakuum in sich selbst und in allen, die ihm folgten.
 
Wenn du in deinem tiefsten Inneren ein Vakuum verspürst, absolute Leere ohne Sinn und Bedeutung, dann geht das auf Friedrich Nietzsche zurück. Eine ganze Philosophie ist im Westen daraus entstanden. Nietzsche war der Begründer dieses negativen Zugangs zum Leben.
 
Kierkegaard, Sartre, Marcel, Jaspers und Heidegger – all die Giganten der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts – sprachen nur über Sinnlosigkeit, Angst, Leiden Furcht, Schrecken, Qual. Und diese Philosophie wurde im Westen als Existentialismus bezeichnet. Das ist sie aber nicht. Sie ist einfach Nicht-Existentialismus. Sie zerstört alles, was dich getröstet hatte.
 
Ich stimme der Zerstörung zu, denn das, was den Menschen getröstet hatte, waren nur Lügen. Gott, Himmel und Hölle – all das waren Fiktionen, die nur dazu geschaffen worden waren, um den Menschen zu trösten. Es ist gut, dass sie zerstört wurden, doch damit lässt man den Menschen in einem vollkommenen Vakuum zurück. Aus diesem Vakuum heraus wurde der Existentialismus geboren.
 
Und das ist der Grund, warum er nur über Sinnlosigkeit spricht: ‚Das Leben hat keinen Sinn.‘ Er spricht über Bedeutungslosigkeit: ‚Du bist nur ein Zufall. Ob du hier bist oder nicht, ist für die Existenz nicht von Bedeutung.‘ Und diese Menschen nennen Ihre Philosophie Existentialismus. Sie sollten sie Akzidentalismus nennen. Du wirst nicht gebraucht, du bist nur durch einen bedeutungslosen Zufall in Erscheinung getreten. Gott machte euch zu Marionetten, und die Philosophen von Nietzsche bis Sartre machen euch zu einem Zufall.
 
Doch der Mensch hat in seinem Innern ein enormes Bedürfnis, mit der Existenz verbunden zu sein. Er braucht Wurzeln in der Existenz, denn nur wenn seine Wurzeln tief in die Existenz reichen, wird er zu einem Buddha erblühen, wird er sich zu Millionen von Blüten öffnen, wird sein Leben nicht bedeutungslos sein. Dann wird sein Leben von Bedeutung, Sinn und Segen überfließen, sein Leben wird ein einziges Fest sein.
 
Doch die Schlussfolgerung der sogenannten Existentialisten ist, dass wir unnötig sind, dass unser Leben keinen Sinn, keine Bedeutung hat. Die Existenz baucht uns nicht!
 
Daher möchte ich Friedrich Nietzsches Werk zu Ende bringen, denn es ist unvollständig. Es wird die ganze Menschheit in den Wahnsinn treiben – nicht nur Friedrich Nietzsche selbst, sondern die ganze Menschheit. Ohne Gott bist du natürlich frei, doch wozu? Du stehst mit leeren Händen da. Auch vorher waren deine Hände leer, denn das, womit sie gefüllt waren, waren lauter Lügen. Doch nun ist dir vollkommen bewusst, dass deine Hände leer sind und du nirgendwohin gehen kannst.
 
Ich habe einmal von einem berühmten Atheisten gehört. Er starb und seine Frau zog ihm seine besten Kleider an, seine besten Schuhe, bevor er in den Sarg gelegt wurde – die beste Krawatte, das Allerteuerste. Sie wollte ihm eine schöne Abschiedsveranstaltung geben, ein schönes Lebewohl. Er war so gut angezogen wie noch nie zuvor in seinem ganzen Leben.
 
Dann kamen die Freunde und Nachbarn. Und eine Frau meinte: ‚O je! Nun ist er so ausgehfein und wird doch nirgendwo hingehen!‘ Er war Atheist, glaubte also nicht an Gott, er glaubte nicht an den Himmel, er glaubte nicht an die Hölle – nirgendwo hin zu gehen, und so ausgehfein! 
 
Das ist der Zustand, in dem jede negative Philosophie den Menschen hinterlässt: in Schale geworfen, ausgehfein, und er kann nirgendwo hingehen! Solch ein Zustand erzeugt Wahnsinn...
 
Solange deine Freiheit nicht zum Erblühen deiner Bewusstheit führt und die Erfahrung der Freiheit dich nicht in die Ewigkeit führt, in die Wurzeln, in den Kosmos und in das Leben, wirst du wahnsinnig. Dein Leben ist sinnlos sein, ohne Bedeutung. Was immer du tust, es spielt keine Rolle.
 
Aus der Sicht der sogenannten Existentialisten, die alle Friedrich Nietzsche nachfolgen, der der Begründer war, ist die Existenz vollkommen ohne Intelligenz. Sie haben Gott weggenommen, also denken sie – und ihrer Logik erscheint das vollkommen richtig –, dass die Existenz ebenfalls tot ist, dass sie ohne Intelligenz ist, dass sie ohne Leben ist.
 
Gott war das Leben, Gott war das Bewusstsein. Gott war der letztendliche Sinn, das Salz eures Seins. Wenn Gott nicht mehr da ist, wird die gesamte Existenz seelenlos, wird das Leben lediglich zu einem Nebenprodukt der Materie. Wenn man stirbt, stirbt alles, und nichts bleibt mehr übrig.  Dann gibt es keine Frage mehr von gut oder böse. Die Existenz ist vollkommen gleichgültig, sie kümmert sich nicht um euch. Gott pflegte sich um euch zu  kümmern. Sobald Gott entfernt wird, beginnt eine große Entfremdung zwischen euch und der Existenz.
 
Es gibt keine Verbindung mehr, die Existenz kümmert sich nicht, kann sich nicht kümmern, weil sie nicht mehr bewusst ist. Es ist kein intelligentes Universum mehr, es ist nur noch tote Materie, so wie wir alle. Und das Leben, wie wir es kennen, ist nur ein Nebenprodukt. Ein Nebenprodukt verschwindet sofort, wenn die Elemente, aus denen es entstanden ist, sich auflösen...
 
Sobald man weiß, dass es ein gewisses Gleichgewicht zwischen dem Negativen und dem Positiven braucht, ist man in der Existenz verwurzelt. Das eine Extrem besteht darin, an Gott zu glauben, und das andere Extrem besteht darin, nicht an Gott zu glauben; man muss genau in der Mitte stehen, vollkommen im Gleichgewicht. Dann werden Atheismus und Theismus gleichermaßen irrelevant.
 
Sobald du einmal erfahren hast, dass dein inneres Wesen im Gleichgewicht und still und friedlich ist, öffnen sich plötzlich Türen, die dir bisher aufgrund deiner Gedanken verschlossen waren, und die gesamte Existenz wird dir offenbar. Du bist kein Zufall. Die Existenz braucht dich. Ohne dich würde der Existenz etwas fehlen, und niemand könnte es ersetzen.
 
Das ist es, was dir Würde gibt, die Tatsache, dass du der gesamten Existenz fehlen würdest. Die Sterne und die Sonne und der Mond, die Bäume und die Vögel und die Erde – alles im Universum würde spüren, dass ein kleiner Platz leer ist und von niemandem außer von dir gefüllt werden kann. Das schenkt dir große Freude, das gibt dir die erfüllende Gewissheit, dass du mit der Existenz verbunden bist und dass die Existenz sich um dich kümmert. Sobald du klar und still bist, kannst du erkennen, dass ungeheuere Liebe aus allen Dimensionen zu dir fließt.
 
Du bist die höchste Evolutionsstufe des Lebens, der Intelligenz, und alles hängt von dir ab. Wenn du über den Verstand und seine Intelligenz hinauswächst in Richtung No-Mind und seiner Intelligenz, dann wird die Existenz dich feiern: Wieder hat ein Mensch den höchsten Gipfel erreicht. Ein Teil der Existenz hat sich plötzlich zur höchsten Möglichkeit dessen erhoben, was in jedem als Potential angelegt ist …
 
Und ein Mensch, der um seine Verbindung, um seine tiefe Verbindung zur Existenz weiß, kann nicht gegen das Leben handeln. Das ist schlichtweg unmöglich. Er kann anderen einfach nur so viel Segen, so viel Seligkeit, so viel Gnade schenken, wie sie empfangen können. Und seine Quellen sind unerschöpflich. Wenn man die unerschöpfliche Quelle des Lebens und der Ekstase gefunden hat, spielt es keine Rolle mehr, ob es einen Himmel oder eine Hölle gibt oder nicht. Das alles spielt dann überhaupt keine Rolle mehr.
 
Ich lehre euch, wie ihr Kontakt mit der Existenz herstellen könnt, wie ihr herausfinden könnt, wie ihr mit der Existenz verbunden, verdrahtet seid. Woher bekommt ihr von Augenblick zu Augenblick euer Leben? Woher kommt eure Intelligenz? Wenn die Existenz nicht intelligent wäre, wie könntet ihr dann intelligent sein? Woher sollte diese Intelligenz kommen?
 
Wenn ihr Rosen blühen seht, habt ihr euch dann jemals überlegt, dass all diese Farben, all diese Zartheit, all diese Schönheit irgendwo im Samen verborgen lag? Doch der Same allein genügte nicht, damit daraus eine Rose wurde; er braucht die Unterstützung der Existenz – den Boden, das Wasser, die Sonne. Der Samen verschwand in der Erde, und die Rose begann zu wachsen. Nun braucht sie Luft, Wasser, Erde, die Sonne, den Mond.
 
All das zusammen verwandelt den Samen, der fast wie ein totes Stück Stein wirkt. Plötzlich geschieht eine Verwandlung, eine Metamorphose. Diese Rose, diese Farben, diese Schönheit, dieser Duft könnten nicht in Erscheinung treten, wenn all dies nicht bereits in der Existenz angelegt wäre. All das mag versteckt sein, mag im Samen verborgen sein. Doch immer wenn etwas geschieht, bedeutet das, dass es bereits vorhanden war – vielleicht als Potential. Ihr besitzt Intelligenz ...
 
Osho, God Is Dead, Now Zen Is the Only Living Truth, Talk #1
 
Um auf Englisch weiterzulesen hier klicken
Im Shop kannst du auch das Buch, das englische eBuch und das englische AudioBuch finden
 
 
 
Wenn du mehr Osho-Zitate über dieses oder andere Themen, die dich interessieren, in Englisch finden möchtest, kannst du die  Osho Online Bibliothek besuchen. Diese kostenlose Bibliothek enthält über 225 Osho Bücher, die man lesen oder nach englischen Stichwörtern oder Redewendungen durchsuchen kann.