Quantcast

About Meditation? Wie kann man in der Meditation mit Ablenkungen durch Schmerzen oder Juckreiz umgehen?

Wie kann man in der Meditation mit Ablenkungen durch Schmerzen oder Juckreiz umgehen?

<< Back

Osho,
körperliche Schmerzen lenken einen in der Meditation oft ab. Könntest du darüber sprechen, wie man über Schmerzen meditiert, während man Schmerzen empfindet?


Das ist es, worüber ich gesprochen habe. Wenn du Schmerzen hast, richte deine Aufmerksamkeit darauf, sonst nichts. Aufmerksamkeit ist ein mächtiges Schwert – sie zerschneidet alles. Du richtest einfach deine Aufmerksamkeit auf den Schmerz.

Du sitzt zum Beispiel in der letzten Phase der Meditation still da, du bewegst dich nicht, aber in deinem Körper tauchen viele Probleme auf. Dein Bein ist eingeschlafen, deine Hand juckt, du fühlst Ameisen über den Boden krabbeln, und du hast oft nachgeschaut – es sind keine Ameisen da. Das Krabbeln ist in dir, es ist nicht außen. Was kannst du also tun? Dein Bein ist eingeschlafen – beobachte es, richte deine ganze Aufmerksamkeit darauf. Es juckt dich – kratze nicht, das hilft nicht. Richte deine Aufmerksamkeit darauf. Öffne noch nicht mal die Augen. Richte innerlich deine Aufmerksamkeit darauf, warte einfach ab und beobachte, innerhalb von Sekunden wird der Juckreiz verschwinden. Was auch immer passiert – selbst wenn du Schmerzen empfindest, heftige Schmerzen im Magen oder im Kopf … Das kann vorkommen, denn der ganze Körper verändert sich in der Meditation, er verändert seine Chemie. Etwas Neues geschieht, der Körper stürzt ins Chaos. Manchmal ist der Magen betroffen, weil du dort viele Gefühle unterdrückt hast, und die werden jetzt alle aufgerührt. Manchmal wird dir übel, du möchtest dich übergeben. Manchmal bekommst du heftige Kopfschmerzen, denn die Meditation verändert die innere Struktur deines Gehirns. Wenn du meditierst, stürzt du wirklich ins Chaos. Bald wird sich alles wieder beruhigen, aber einstweilen ist alles in Aufruhr.

Was kannst du also tun? Schau dir einfach deine Kopfschmerzen an, beobachte sie. Sei ein Zeuge. Vergiss einfach, dass du etwas tun musst, und nach und nach löst sich alles auf, und es löst sich so schön und anmutig auf, dass du es nicht glaubst, wenn du es nicht kennst. Und nicht nur, dass die Kopfschmerzen verschwinden, wenn man die Energie, die die Schmerzen verursacht hat, beobachtet, verschwinden die Schmerzen und dieselbe Energie wird zu Freude. Die Energie ist dieselbe. Schmerz und Freude sind zwei Pole ein und derselben Energie.

Wenn du still sitzen bleiben kannst und deine Aufmerksamkeit auf die Ablenkungen richtest, verschwinden alle Ablenkungen. Und wenn alle Ablenkungen verschwinden, wird dir plötzlich bewusst, dass der ganze Körper verschwunden ist.

Was war also passiert? Warum war das alles passiert? Und wenn du nicht meditierst, passiert das alles nicht. Deine Hand juckt den ganzen Tag über nicht, du hast keine Kopfschmerzen, dein Magen tut nicht weh und deine Beine sind völlig in Ordnung. Alles ist in Ordnung. Was war nun wirklich passiert? Warum fängt das alles an, wenn du meditierst?

Der Körper war lange der Meister, und wenn du meditierst, wirfst du den Körper aus dieser Rolle. Du entthronst ihn. Er aber hält daran fest, er versucht auf alle möglichen Arten, der Meister zu bleiben. Er will dich durch viele Dinge ablenken, damit deine Meditation verloren geht. Du verlierst dein Gleichgewicht und schon ist der Körper wieder auf seinem Thron. Bislang waar der Körper der Meister und du warst der Sklave. Durch Meditation veränderst du das ganze Ding, das ist eine große Revolution. Und, natürlich will kein Herrscher aus seiner Macht gestoßen werden.

Der Körper spielt Politik – das ist es, was passiert. Wenn er imaginäre Schmerzen, Jucken, Ameisen-Krabbeln erschafft, versucht er dich abzulenken. Und das ist natürlich, denn der Körper hat so lange regiert, viele Leben lang war er der Herrscher und du warst der Sklave. Jetzt stellst du alles auf den Kopf. Du erhebst Anspruch auf deinen Thron, und es ist natürlich, dass der Körper alles versucht, um dich zu stören. Wenn du dich stören lässt, bist du verloren. Gewöhnlich unterdrücken die Menschen diese Dinge. Sie fangen an, ein Mantra zu singen, sie achten nicht auf den Körper.

Ich lehre keine Art von Unterdrückung. Ich lehre nur Bewusstheit. Beobachte einfach, achte darauf, und weil es nicht echt ist, verschwindet es sofort. Wenn alle Schmerzen, alles Jucken und alle Ameisen verschwunden sind und der Körper sich an seinem richtigen Platz angesiedelt hat, nämlich ein Sklave zu sein, erfährst du plötzlich so viel Glückseligkeit, dass du meinst, es nicht aushalten zu können. Plötzlich entsteht in deinem Sein soviel Festlichkeit, dass du sie nicht ausdrücken kannst, du fließt über mit einem Frieden, der alle Vernunft übersteigt, mit einer Glückseligkeit, die nicht von dieser Welt ist.


Osho, Yoga: The Mystery beyond Mind, Talk #2
Um auf Englisch weiterzulesen hier klicken

<< Back