Quantcast

About Meditation? Ist es notwendig die Augen zu schließen während des Meditierens?

Ist es notwendig die Augen zu schließen während des Meditierens?

<< Back

Kommentar der Redaktion:



Bei den meisten Techniken, aber nicht bei allen, und in allen Phasen einer bestimmten Technik, ist es nötig, dass du deine Augen geschlossen hältst. Andere Techniken dagegen besagen ausdrücklich, dass die Augen offen bleiben sollen; wieder andere lassen dir die Wahl.

Hier legt Osho dar, warum das Schließen der Augen es dir erleichtert, nach innen zu gehen.

Ea gibt keinen von der Natur vorgezeichneten Weg, der nach innen führt, aber das ist auch nicht nötig. Wenn sich genug Bewusstheit angesammelt hat, wird sie ihren eigenen Weg kreieren, so wie Wasser sich seinen Weg sucht – ohne Karten, ohne Anleitung – wenn die Wassermenge nur groß genug ist, wird sie einem unbekannten Meer zufließen. Das Wasser hat nie davon gehört, es hat keine Ahnung, wo es hinfließt.

Genauso ist es mit der Bewusstheit. Wenn sich genug Bewusstheit im Inneren gesammelt hat, sucht es sich einen Weg, auf dem noch niemand gegangen ist und bewegt sich nach innen. Die äußeren Sinne sind verschlossen. Das meine ich damit, wenn ich sage: schließ beim meditieren die Augen, damit du den Körper ganz zurücklassen kannst...denn alle Sinne sind mit dem Körper verbunden. Beobachte einfach nur deinen Verstand, damit der Verstand die Energie nicht nach außen leiten kann. Wenn Körper und Verstand verschlossen sind, sammelt sich die Energie spontan in sich selbst und beginnt ab einem bestimmten Punkt nach innen zu fließen. Du brauchst gar nichts anderes tun, als alle Türen zu schließen, die dich von dir wegführen.

Es ist eines der einfachsten Dinge, weil du es nicht tun musst. Aber nur weil es so einfach ist, so offensichtlich, ist es schwierig geworden, das Allerschwierigste, weil niemand es dich lehren kann; niemand kann dir zeigen, wo du hingehen sollst und wie du hinkommst. Der Meister kann nur eine Situation herstellen, in der die Energie spontan in Bewegung kommen wird.

Das nenne ich Meditation. Es ist nicht dein Tun. Du musst damit aufhören, etwas zu tun. Es ist dein Nicht-Tun. In dem Moment, wo du nichts tust, wird deine Energie, die in tausenderlei Dinge verwickelt war, frei. Sie sammelt sich bis zu einem Punkt, an dem sie beginnt, nach innen zu fließen, und das innerste Zentrum ist nicht weit.


Osho: The Miracle, Chapter 9

<< Back