Quantcast

About Meditation? Wann sollen wir unseren Verstand benutzen?

Wann sollen wir unseren Verstand benutzen?

<< Back

Benutze den Verstand gegen die Gesellschaft. Der Verstand ist ein hervorragendes Mittel, dich unabhängig zu halten, dich wachsam zu halten. Er ist ein großartiger Kämpfer, aber er ist kein Liebender. Wenn es also nötig ist zu kämpfen, wenn die Notwendigkeit besteht, für deine Freiheit gerade zu stehen, benutze den Verstand; das Herz wird dir da nicht von Nutzen sein. Das Herz kennt keine Methode des Kämpfens.

Aber es ist ein völlig anderer Zusammenhang, und ich bezeichne den Menschen als bewusst, der seine Fähigkeiten im richtigen Zusammenhang nutzt und nicht durcheinander gerät. Die Augen sind zum Sehen da - du kannst mit ihnen nicht hören. Und Ohren sind zum Hören da, du kannst mit ihnen nicht sehen. Gebrauche sie also entsprechend ihrem Zweck, und lasse sie sich nicht gegenseitig stören.

Der Verstand ist ein schönes Instrument. Er muss geschärft werden, aber denk an seine Beschränkungen. Er sollte ein Diener des Herzens bleiben. In dem Augenblick, in dem er zum Meister wird, stirbt das Herz einfach. In Sklaverei kann das Herz nicht existieren.

Es besteht also kein Gegensatz in dem, was ich sage - es bestehen nur zwei verschiedene Sinnzusammenhänge. Und dein Bewusstsein ist von beiden verschieden: so kann ein bewusster Mensch sein Herz benutzen, wenn es gebraucht wird, kann seinen Verstand benutzen, wenn er benötigt wird, kann beide still werden lassen, wenn er in einem Zustand des Nirvana sein will, in dem weder der Verstand noch das Herz benötigt werden. Wenn er einfach er selbst sein möchte, werden beide nicht gebraucht.

Wenn du der Meister deiner Instrumente bist, gibt es kein Problem. Wenn du eine Flöte hast und ich dich bitte, 'Kannst du für einen Moment kurz mit dem Spielen aufhören - ich möchte mit dir sprechen,' und du sagst, 'Ich kann es nicht, die Flöte wird nicht aufhören,' was wird man dann über dich denken? Du bist geisteskrank. Die Flöte wird nicht aufhören? Also spielst du nicht die Flöte, sondern die Flöte spielt dich. Wenn du den Verstand anhalten willst, sag einfach, 'Stop' - er muss aufhören. Wenn er sich auch nur ein bisschen bewegt, bedeutet es, dass dringend etwas unternommen werden muss. Das ist die Gefahr, dass der Diener versucht, der Meister zu sein. Der Diener sollte der Diener sein, und der Meister sollte der Meister sein. Und Jenseits davon ist dein Wesen, das weder Diener noch Meister ist.... das einfach ist. Dieses 'sein' ist das Ziel aller Meditationen.


Osho: The Path of the Mystic, Chapter

<< Back