Quantcast

About Meditation? Zuhören ist etwas ganz anderes als nur 'Hören'.

Zuhören ist etwas ganz anderes als nur 'Hören'.

<< Back



In einer kleinen Schule merkte die Lehrerin, dass ein Junge nicht zuhörte. Er war sehr faul, zappelig und unruhig. Deshalb fragte sie ihn:‘‘Was ist los? Ist etwas nicht in Ordnung? Kannst du mich nicht hören?”

Der Junge sagte, ‘‘Hören kann ich schon, aber nicht zuhören.”

Er traf eine sehr feine Unterscheidung. Er sagte:‘‘das Hören ist in Ordnung. Ich höre Sie, aber mit dem Zuhören habe ich Schwierigkeiten ” ― Denn zuhören ist mehr als nur hören. Zuhören bedeutet mit voller Bewusstheit hören. Hören ist sehr einfach. Überall um dich herum sind Geräusche ― du hörst sie aber du hörst nicht zu. Du bist gezwungen sie zu hören, weil sie auf dein Trommelfell einwirken; du musst sie hören. Doch du bist nicht wirklich dabei und hörst zu, denn zuhören erfordert eine tiefe Aufmerksamkeit, ein sich Einstimmen― nicht ständig innere Kommentare, kein Ja- oder Nein-Sagen, keine Zustimmung, keine Ablehnung. Wenn du zustimmst und ablehnst, wie kannst du mir dann gleichzeitig zuhören?

In dem Moment, wo du zustimmst, ist das, was ich gesagt habe, schon vergangen. Wenn du mir nicht zustimmst, ist es auch vergangen. In dem Moment, wo du innerlich mit dem Kopf nickst, ja oder nein sagst, verpasst du es.― Und das geschieht ständig in dir.

Du kannst nicht zuhören. Und je mehr Wissen du hast, desto schwieriger wird das Zuhören. Zuhören bedeutet eine unschuldige Aufmerksamkeit ― du hörst einfach zu. Es ist nicht nötig, dass du damit einverstanden oder nicht einverstanden bist. Mir geht es nicht um deine Zustimmung oder Ablehnung. Ich bin nicht auf Stimmenfang, ich suche keine Anhänger. Es geht mir in keiner Weise darum, dich zu überzeugen

Was machst du, wenn ein Papagei im Baum schreit? Sagst du deine Meinung dazu? Ja, selbst dann sagst du:‘‘Das stört.” Wenn der Wind durch die Bäume weht und die Blätter rascheln, hörst du zu? Manchmal geschieht es vielleicht unvermutet. Aber auch dann kommmentierst du: ‘‘Ja, schön!”

Gib acht! Immer wenn du kommentierst, schläfst du ein. Der Verstand hat sich eingemischt und mit dem Verstand sind die Vergangenheit und die Zukunft hereingekommen. Die Vertikale ist verloren gegangen ― und du bist horizontal. In dem Moment, wo der Verstand dazu kommt, wirst du horizontal. Du verpasst die Ewigkeit.

Höre einfach zu. Nicht nötig, Ja oder nein zu sagen. Nicht nötig, überzeugt oder nicht überzeugt zu sein. Höre einfach zu und die Wahrheit wird sich dir zeigen – oder auch die Unwahrheit! Wenn jemand Unsinn redet, und du einfach zuhörst, wird sich der Unsinn zeigen, ohne dass der Verstand es kommentiert. Wenn jemand die Wahrheit spricht, zeigt sie sich dir. Wahrheit oder Unwahrheit geht nicht Zustimmung oder Ablehnung durch den Verstand einher; es ist ein Gefühl. Wenn du vollständig darauf eingestimmt bist, dann fühlst du, und du spürst einfach, ob es wahr ist oder unwahr. Und damit ist die Sache erledigt! Keine Grübeleien, kein Nachdenken. Was kann das Denken schon ausrichten?

Wenn du auf eine bestimmte Weise erzogen wurdest, wenn du ein Christ oder ein Hindu oder ein Mohammedaner bist, und ich sage etwas, das mit deiner Erziehung übereinstimmt, dann wirst du Ja sagen. Tut es das nicht, dann wirst du Nein sagen. Bist du hier oder ist lediglich deine Erziehung hier? Erziehung ist etwas sehr Zufälliges.

Der Verstand kann nicht herausfinden, was wahr ist. Er kann nicht erkennen, was unwahr ist. Der Verstand kann logisch darüber nachdenken, aber alles Denken beruht auf Konditionierung. Es ist nicht wirklich Nachdenken – du rationalisierst.

Osho: And The Flowers Showered, Chapter 7


Wenn du alle möglichen Vorurteile beim Zuhören hast, hörst du auf die falsche Art zu. Im Grunde ist es eine Methode nicht zuzuhören. Es sieht zwar so aus, als würdest du zuhören, aber du hörst nur, du hörst nicht zu. Richtiges Zuhören bedeutet, dass du deinen Verstand beiseite lassen musst. Es bedeutet nicht, dass du leichtgläubig wirst, dass du alles glaubst, was man dir sagt. Es hat nichts mit glauben oder nicht glauben zu tun. Richtiges zuhören bedeutet: “Es interessiert mich im Moment nicht, etwas zu glauben oder nicht zu glauben. Darum geht es mir jetzt nicht. Ich versuche einfach nur dem zuzuhören. Später kann ich dann entscheiden, was richtig und was falsch ist. Später kann ich entscheiden, ob ich dem folge oder nicht.'

Die Schönheit des richtigen Zuhörens ist nämlich, dass die Wahrheit ihre eigene Musik hat. Wenn du ohne Vorurteile zuhören kannst, dann wird dein Herz sagen, es ist wahr. Wenn es wahr ist, klingt in deinem Herzen eine Glocke. Wenn es nicht wahr ist, hälst du Abstand, du bist unberührt, gleichgültig. Keine Glocke erklingt in deinem Herzen, keine Harmonie stellt sich ein. Denn das ist die Eigenschaft der Wahrheit: Wenn du ihr offenen Herzens zuhörst, bewirkt sie sofort eine Antwort in deinem Sein. Dein innerstes Zentrum wird emporgehoben. Dir wachsen Flügel; plötzlich steht der ganze Himmel offen.

Es ist keine Frage der logischen Entscheidung, ob das, was gesagt wird, wahr oder unwahr ist. Im Gegenteil: Es ist eine Frage von Liebe nicht von Logik. Die Wahrheit erweckt sofort Liebe in deinem Herzen, auf sehr geheimnisvolle Weise wird etwas in dir ausgelöst.

Aber wenn du auf die falsche Weise zuhörst - das heisst voll von deinem eigenen Verstand, voll von deinem Müll, voll von deinem Wissen – dann wirst du deinem Herzen nicht gestatten, auf die Wahrheit zu antworten. Dir werden ungeheure Möglichkeiten entgehen. Das Zusammenklingen wird dir entgehen. Dein Herz war bereit, auf die Wahrheit zu antworten… Und es antwortet nur auf die Wahrheit, denke daran, es antwortet nie auf die Unwahrheit. Dem Unwahren gegenüber bleibt es stumm, ohne Reaktion, unbetroffen, unbewegt. Mit der Wahrheit beginnt es zu tanzen. Es fängt an zu singen, so als ob plötzlich die Sonne aufgegangen ist und die dunkle Nacht ist vorbei, die Vögel singen und die Lototsblüten öffnen sich und die ganze Erde erwacht.

Osho: The Dhammapada: The Way of The Buddha, Vol. 7, Chapter 9

<< Back