Quantcast

About Meditation? Was sollen wir mit unseren Gedanken machen?

Was sollen wir mit unseren Gedanken machen?

<< Back

Deine Gedanken müssen eine Sache verstehen: dass du nicht an Ihnen interessiert bist. In dem Augenblick, in dem du dies zum Prinzip gemacht hast, hast du einen ungeheuren Sieg errungen. Schau einfach zu. Äußere nichts zu den Gedanken. Urteile nicht. Verdamme nicht. Sag ihnen nicht, dass sie weggehen sollen. Lass sie machen, was auch immer sie tun, lasse sie alle mögliche gymnastischen Übungen machen; du schaust einfach zu, genießt. Es ist einfach ein schöner Film. Und du wirst überrascht sein: indem du einfach zuschaust, wird ein Augenblick kommen, in dem keine Gedanken da sind; es gibt nichts wahrzunehmen.

Dies ist die Tür die ich Nichts, Leere genannt habe.
Durch diese Tür betrittst du dein wahres Wesen, den Meister.
Und dieser Meister ist absolut positiv; in seinen Händen verwandelt sich alles in Gold. Wenn Albert Einstein ein Meditierender gewesen wäre, dann hätte derselbe Verstand Atomenergie produziert, nicht um Hiroshima und Nagasaki zu zerstören, sondern um den Lebensstandard der ganzen Menschheit zu erhöhen. Ohne Meditation ist der Verstand negativ, ist er zwangsläufig dem Tod zu Diensten. Mit Meditation ist der Meister da, und der Meister ist völliges positiv sein. In seinen Händen wird derselbe Verstand, dieselbe Energie kreativ, konstruktiv, lebensbejahend.

Du kannst also nicht direkt etwas mit dem Verstand machen. Du musst einen kleinen Umweg machen müssen, zuerst musst du den Meister herbei schaffen. Der Meister fehlt, und Jahrhunderte lang hat der Diener gedacht, er sei der Meister. Lass den Meister hinzukommen, und der Diener wird sofort verstehen. Bereits die Anwesenheit des Meisters ist genug, und der Diener sitzt dem Meister zu Füssen und wartet auf Anweisungen, auf alles, was der Meister gemacht haben möchte - er ist bereit.

Der Verstand ist ein unglaublich machtvolles Instrument. Kein Computer ist so machtvoll wie der Verstand des Menschen - kann er nicht sein, denn er wurde durch den Verstand des Menschen geschaffen. Nichts kann so sein, denn alles ist durch den menschlichen Verstand geschaffen. Der Verstand eines einzigen Menschen besitzt eine ungeheure Kapazität: in einem kleinen Schädel kann ein solch kleines Gehirn alle Informationen enthalten, die in sämtlichen Bibliotheken der Welt vorhanden sind, und das ist keine geringe Menge an Informationen.

Eine einzige Bibliothek, die Britische Bibliothek, besitzt so viele Bücher, die, wenn man sie aneinander reihen würde, dreimal um die Erde reichen würden. Und eine größere Bibliothek existiert in Moskau, eine ähnliche in Harvard; und es gibt ähnliche Bibliotheken in allen großen Städten der Welt. Aber der Geist eines einzigen Menschen kann alle die Informationen, die in diesen Bibliotheken vorhanden sind, enthalten. Wissenschaftler stimmen überein, dass wir keinen Computer, der dem menschlichen Verstand vergleichbar wäre, auf solch kleinem Raum schaffen könnten.

Aber das Ergebnis dieses großen Geschenks an den Menschen war nicht segensreich - weil der Meister abwesend ist und der Diener sagt, wo es langgeht. Das Ergebnis sind Kriege, Mord, Vergewaltigung. Der Mensch lebt in einem Albtraum, und der einzige Ausweg ist, den Meister herbei zu bringen. Er ist da, du musst ihn nur zu fassen bekommen. Und Bewusstheit ist der Schlüssel: schaue dem Verstand einfach zu. In dem Augenblick, in dem keine Gedanken da sind, wirst du sofort in der Lage sein, dich selbst zu sehen - nicht als Verstand, aber als etwas Jenseitiges, etwas, was über den Verstand hinaus geht.

Und wenn du erst einmal mit dem Jenseitigen verbunden bist, dann ist der Verstand in deiner Hand. Er kann unglaublich kreativ sein. Er kann diese Erde zum Paradies machen. Es ist nicht nötig, nach einem Paradies irgendwo weit weg in den Wolken zu suchen, ebenso wenig wie es nötig ist, nach irgendeiner Hölle zu suchen - weil wir die Hölle bereits schon geschaffen haben. Wir leben in ihr.


Osho: The Osho Upanishad, Chapter 4

<< Back