Quantcast

About Meditation? Was bedeutet Identifikation?

Was bedeutet Identifikation?

<< Back

Ich sage nur eins: wahrnehmen ist richtig, nicht wahrnehmen ist falsch.
Ich vereinfache es völlig: Sei wach.

Es geht dich überhaupt nichts an – wenn Gier geschieht, lass sie vorbeiziehen, wenn Wut geschieht, lass sie vorbeiziehen. Wer bist du schon, dich da einzumischen? Warum bist du so sehr mit deinem Verstand identifiziert? Warum fängst du an zu denken. 'Ich bin gierig ... Ich bin wütend'? Es ist nur ein Gedanke an Wut, der vorbeizieht. Lass ihn vorbeiziehen; du schaust einfach nur zu.

Es gibt eine alte Geschichte…. Ein Mann, der für eine Weile seine Stadt verlassen hatte, kommt zurück und stellt fest, dass sein Haus brennt. Es war eines der schönsten Häuser der Stadt, und der Mann liebte es. Viele Leute waren bereit gewesen, für das Haus den doppelten Preis zu zahlen, aber er hatte es nie zu irgendeinen Preis verkaufen wollen, und jetzt verbrannte es gerade vor seinen Augen. Und Tausende von Leuten haben sich versammelt, aber man kann nichts machen.

Das Feuer hat sich so weit ausgebreitet, dass nichts gerettet werden könnte, selbst wenn es gelöscht würde. So wird er sehr traurig. Sein Sohn kommt angerannt und flüstert etwas in sein Ohr: 'Mach dir keine Sorgen. Ich habe es gestern verkauft, und zu einem sehr guten Preis – dem dreifachen ... Das Angebot war so gut, dass ich nicht auf dich warten konnte. Verzeih mir.'

Der Vater sagte: 'Gut, dass du es zum dreifachen des ursprünglichen Preises verkauft hast.' Jetzt ist der Vater auch zum Zuschauer unter den anderen Zuschauern geworden. Nur einen Augenblick vorher war er kein Zuschauer, war er identifiziert gewesen. Es ist dasselbe Haus, dasselbe Feuer, alles ist gleich - aber jetzt ist er unbeteiligt. Er genießt es so wie alle anderen.

Dann kommt der zweite Sohn angerannt und sagt zum Vater: 'Was machst du? Du lächelst – und das Haus brennt?'
Der Vater sagt: 'Weißt du nicht, dass dein Bruder es verkauft hat?'
Er antwortete: 'Er hat darüber gesprochen, es zu verkaufen, aber es wurde noch nichts geregelt, und der Mann wird es jetzt nicht mehr kaufen.' Wieder verändert sich alles. Tränen, die verschwunden waren, treten wieder in die Augen des Vaters, sein Lächeln verschwindet, sein Herz schlägt schneller. Der Zuschauer ist verschwunden. Er ist wieder identifiziert.

Und dann kommt der dritte Sohn angerannt und sagt: 'Dieser Mann steht zu seinem Wort. Ich war gerade bei ihm. Er sagt, 'Es macht nichts, ob das Haus abgebrannt ist oder nicht, es gehört mir. Und ich werde den Preis bezahlen, den wir ausgehandelt haben. Weder du noch ich konnten wissen, dass das Haus Feuer fangen würde.' Wieder wird der Vater zum Zuschauer. Die Identifizierung ist verschwunden. Tatsächlich hat sich nichts verändert; lediglich die Idee, 'Ich bin der Besitzer, ich bin irgendwie mit dem Haus identifiziert', macht den einzigen Unterschied aus. Im nächsten Augenblick fühlt er, 'Ich bin nicht identifiziert. Jemand anderes hat es gekauft; ich habe nichts damit zu tun, lass das Haus abbrennen' .

Die einfache Methode, den Verstand wahrzunehmen, zu sehen, dass du nichts damit zu tun hast ... Die meisten deiner Gedanken gehören nicht dir, sondern stammen von deinen Eltern, deinen Lehrern, deinen Freunden, aus Büchern, Filmen, dem Fernsehen, der Zeitung. Zähle einfach mal, wie viele deiner Gedanken deine eigenen sind, und du wirst überrascht sein, dass kein einziger von dir ist. Alle stammen sie aus anderen Quellen, alle sind sie geliehen – über dir ausgekippt von anderen, oder dummerweise von dir selbst über dir ausgeschüttet, aber nichts gehört dir.

Es gibt den Verstand, und er funktioniert wie ein Computer, er ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Bio-Computer. Mit einem Computer wirst du dich nicht identifizieren. Wenn ein Computer heiß wird, wirst du nicht heiß werden. Wenn der Computer wütend wird und entsprechende Worte auswirft, wirst du nicht beunruhigt sein. Du wirst nachschauen, dass etwas und wo etwas nicht in Ordnung ist. Aber du bleibst losgelöst.

Nur ein kleiner Trick, …Ich kann es noch nicht einmal Methode nennen, weil dies es schwer machen würde, ich nenne es einen Trick. Indem du ihn immer wieder ausprobierst, machst, wirst du eines Tages plötzlich dazu in der Lage sein. Oft wirst du es nicht schaffen; es ist nichts, über das du dir Gedanken machen musst ... kein Schaden, es ist ganz natürlich. Aber indem du es einfach machst, wird es eines Tages passieren.

Sobald es passiert ist, sobald du auch nur für einen einzigen Augenblick zum Zuschauer geworden bist, wirst du wissen, wie du zum Beobachter werden kannst – zum Zuschauer auf dem Berg, weit entfernt. Und der ganze Verstand ist da tief unten im dunklen Tal, und du musst gar nichts damit machen. Das merkwürdigste am Verstand ist, dass er zu verschwinden beginnt, wenn du zum Betrachter wirst. Genau so wie das Licht die Dunkelheit vertreibt, vertreibt Wahrnehmung den Verstand, seine Gedanken, sein ganzes Zubehör.

Meditation ist einfach Wahrnehmung, Bewusstheit. Und sie deckt auf – sie hat nichts mit ausdenken zu tun. Sie erfindet nichts; sie entdeckt nur, was da ist.

Und was ist da? Du trittst ein und findest unendliche Leere, so unglaublich schön, so still, so voller Licht, so köstlich, dass du das 'Königreich Gottes' betreten hast. Wie ich es ausdrücke: du hast Göttlichkeit betreten.

Und wenn du erst einmal in diesem Zustand warst, kommst du heraus und bist ein völlig neuer Mensch. Jetzt hast du dein ursprüngliches Gesicht. Alle Masken sind verschwunden. Du wirst in derselben Welt leben, aber nicht mehr auf die gleiche Art. Du wirst unter denselben Menschen sein, aber nicht mit der gleichen Haltung, und der gleichen Herangehensweise. Du wirst wie ein Lotus leben: im Wasser, aber völlig unberührt vom Wasser.
 

Osho: From Unconsciousness to Consciousness, Chapter 20

<< Back