Quantcast

OSHO Times Body Dharma Schlaflosigkeit

Schlaflosigkeit

Eine amerikanische Frauenzeitschrift schreibt, dass fünfzig Millionen Amerikaner an Schlaflosigkeit leiden. Nach Erkältung und Kopfschmerzen die dritthäufigste Krankheit. Kannst du dazu etwas sagen?

Schlaflosigkeit ist keine Krankheit. Schlaflosigkeit ist ein Lebensstil.

Der Mensch ist von Natur aus dafür gemacht, wenigstens acht Stunden hart zu arbeiten. Wenn er nicht acht Stunden hart arbeitet, hat er keinen tiefen Schlaf in der Nacht verdient. Sobald eine Gesellschaft reicher wird, arbeiten die Menschen nicht mehr hart. Es besteht keine Notwendigkeit. Andere können für sie arbeiten. Den ganzen Tag erledigen sie kleine Dinge, und es macht ihnen Spaß, sie zu tun, aber es ist keine harte Arbeit wie die eines Holzfällers oder eines Steinmetz. Der Körper ist dazu gemacht, dass er nach acht Stunden harter Arbeit in den Schlaf fällt, um seine Energie zu erneuern.

Wenn fünfzig Millionen Amerikaner an Schlaflosigkeit leiden, bedeutet das, dass dies Menschen sind, die sich ihr Recht auf Schlaf nicht verdient haben. Sie arbeiten nicht auf eine Weise, die sie müde genug macht. Du kannst in einem armen Land nicht fünfzig Millionen Menschen finden...du kannst keine fünf Menschen finden.

Es ist seit Jahrhunderten bekannt, dass Handwerker besser schlafen als Intellektuelle. Die Armen schlafen besser als die Reichen, denn sie müssen hart arbeiten, um sich Brot und Butter zu verdienen, doch gleichzeitig verdienen sie sich einen wunderbaren Schlaf.

Schlaflosigkeit ist keine Krankheit, sie kommt durch den reichen Lebensstil. Den ganzen Tag ruhst du und dann drehst und wendest du dich nachts im Bett.

Wenn die Leute, die unter Schlaflosigkeit leiden, diese wirklich loswerden wollen, sollten sie anfangen, in ihrem Garten zu arbeiten und alles über Schlaf vergessen. Er wird kommen; er kommt immer, du musst ihn nicht herbeibringen.

Dies sind die Schwierigkeiten. Die Natur hatte nie beabsichtigt, dass wenige Leute alle Reichtümer der Welt besitzen und die meisten Leute arm sind. Es scheint, die Natur wollte, dass alle arbeiten. Sie wollte nie diese Klassen von arm und reich. Sie wollte eine klassenlose Gesellschaft, in der jeder arbeitet.

Die Arbeit kann verschieden sein. Wenn du den ganzen Tag gemalt hast, wird das auch Schlaf bringen. Oder du musst künstliche Übungen kreieren – gehe zur Gymnastik, renne meilenweit, jogge. Viele Idioten tun das. Eine überflüssige Übung – warum joggen, wenn du Holz hacken kannst? Warum joggen, wenn sich um deinen Garten jemand anders kümmert, der perfekt schläft? Du bezahlst ihn für die Arbeit und er schläft perfekt.

Du joggst und niemand bezahlt dich und du findest es schwierig zu schlafen. Wie lange kannst du joggen? Wie lange kannst du rennen? Und ein Mensch, der die ganze Nacht nicht geschlafen hat, hat keine Lust morgens zu rennen, da er die ganze Nacht gekämpft hat, um ein klein wenig Schlaf zu finden. Müde vom Drehen und Wenden findet er morgens etwas Schlaf – und zu dieser Zeit soll er rennen, soll er joggen!

Schlaflosigkeit sollte nicht zu den Krankheiten gezählt werden. Die Leute sollten verstehen, dass sie nicht dem folgen, was der Körper braucht. Dann kannst du verschiedenes tun, wie Schwimmen, Tennis, aber sie werden kein echter Ersatz für acht Stunden harte Arbeit sein. Der Mensch ist im Grunde ein Jäger – und nicht mit Maschinengewehren, nur mit Pfeilen nach dem Wild jagend. Nicht jeden Tag hat er Nahrung gefunden. Den ganzen Tag ist er gerannt und den Tieren gefolgt und war nicht in der Lage eines zu fangen, und dann ist er mit leeren Händen nach Hause gekommen. Aber völlig müde.

Dein Körper möchte immer noch, dass du das tust. Du kannst dir aussuchen, auf welche Art du das machen möchtest; die Schlaflosigkeit wird dann von alleine verschwinden.

Diese fünfzig Millionen Schlaflosen brauchen kein Mitleid. Es muss ihnen direkt und gerade heraus gesagt werden: “Dein Lebensstil ist falsch. Ändere ihn; andernfalls leide.” Und es wird eine große Revolution sein, wenn fünfzig Millionen Menschen anfangen, acht Stunden am Tag zu arbeiten. Sie brauchen es nicht für ihre Nahrung, für ihre Kleider, für ihre Unterkunft, aber sie können für diejenigen arbeiten, die Nahrung brauchen, die Medizin brauchen, die andere Notwendigkeiten des Lebens brauchen.

Wenn fünfzig Millionen Menschen sich entscheiden, acht Stunden am Tag im Dienste der Armen hart zu arbeiten, wird es das ganze Klima der Gesellschaft verändern. Die Idee des Kampfes zwischen den Klassen wird verschwinden, denn es wird keine Klassen mehr geben.

Und das wird jeden Tag ein größeres Problem, denn Maschinen ersetzen den Menschen auf allen Gebieten. Maschinen sind effizienter, gehorsamer, können ohne Pause vierundzwanzig Stunden arbeiten, sieben Tage in der Woche. Keine Ferien, keine religiösen Feiertage, denn sie sind weder Juden, noch Christen, noch Hindus.

Maschinen bitten um nichts, nicht mal eine Kaffeepause. Und eine Maschine kann anstelle von hundert oder tausend Leuten arbeiten, deshalb wird die ganze Welt bald in Schwierigkeiten sein: Schlaflosigkeit wird eine der größten Probleme der kommenden Tage sein. Denn wenn die Maschine die Arbeit übernimmt, ist der Mensch frei. Er wird für seine Arbeitslosigkeit bezahlt werden, und genug bezahlt werden, so dass er nicht nach Arbeit fragt. Er wird genug Geld haben.

Was kann er also machen. Er kann Karten spielen, Schach, Alkohol trinken, Streit haben – und an Schlaflosigkeit leiden. Schlaflosigkeit wird ein weltweites Problem werden. Was mit fünfzig Millionen Leuten in Amerika passiert, wird fast jedem Menschen geschehen, der keine Arbeit mehr hat. Wenn Leute pensioniert werden, beginnen sie an Schlaflosigkeit zu leiden und sie hatten vorher nicht darunter gelitten.

Ich glaube also nicht, dass Schlaflosigkeit eine Krankheit ist. Kategorisiere sie nicht als die dritte meistverbreitete Krankheit. Sie gehört nicht in die Kategorie der Krankheiten. Es ist unser falscher Lebensstil.

Vielleicht gibt es einige wenige Leute, bei denen sie eine Krankheit ist – zum Beispiel bei den Intellektuellen, deren Verstand ununterbrochen arbeitet und der es sich zur Gewohnheit macht zu arbeiten, das reicht für Schlaflosigkeit. Sie haben keine Kontrolle über den Verstand um ihn anzuhalten. Sie können schreien, der Verstand kümmert sich nicht darum.

Der Verstand spult sich selbst zurück, während du im Bett ruhst, denn im Verlauf des Tages gab es viele Seitenlinien von Gedanken die unvollständig geblieben sind; sie müssen vervollständigt werden. Der Verstand ist ein Perfektionist. Er möchte alles perfekt machen, was auch immer unvollständig geblieben ist, versucht er zu vervollständigen. Und er braucht keinen Schlaf. Der Körper braucht Schlaf. Wenn der Körper nicht gearbeitet hat und keinen Schlaf verdient hat und er hat sich daran gewöhnt – dieser Menschentyp mag sogar mit dem Körper arbeiten und immer noch an Schlaflosigkeit leiden. Dann wird es eine Krankheit sein. Dann braucht er die Medizin, die ich Meditation nenne, so dass sein Verstand entspannen kann und dem Körper erlauben kann einzuschlafen.

Aber diese Leute, die nicht schlafen können, leiden wirklich sehr, denn in ihrem Leben gibt es nichts – keine Bedeutung, nur Scheinheiligkeit. „Gesellschaftliches Leben“ nennen sie es. Und dann können sie nachts nicht schlafen. Der Tag ist nutzlos, die Nacht ist nutzlos. Sie haben jeglichen Bezug zum Leben verloren. Sie brauchen Hilfe.

Es sollte mehr Meditationszentren speziell für Leute geben, die an Schlaflosigkeit leiden. Meditation wird ihnen helfen zu entspannen. Und wenn sie zum Meditieren kommen, sollte ihnen gesagt werden: “Meditation alleine ist nicht genug; es ist nur die Hälfte der Arbeit. Die andere Hälfte musst du machen – das ist harte körperliche Übung.“ Und ich denke, dass die Leute ohne Schlaf sich in solchem Leid befinden, dass sie fähig sind, alles zu tun, was vorgeschlagen wird.

Harte Arbeit hat ihre eigene Schönheit. Holzhacken und schwitzen und eine kühle Brise kommt... Das ist so ein schönes Gefühl im Körper, das ein Mensch, der nicht hart arbeitet, gar nicht verstehen kann. Der arme Mensch hat auch seinen Luxus. Nur er kennt ihn.

Osho, The Path of the Mystic