Quantcast

OSHO Times Body Dharma Nur gesunde Ärzte können heilen

Nur gesunde Ärzte können heilen

Arzt, hilf dir selbst: so hilfst du auch deinem Patienten. Das sei seine beste Hilfe, dass er mit eigenen Augen sehe, den, der sich selbst heilt. (Zarathustra)

Das ist guter Rat für alle, die das menschliche Bewusstsein zu seinen höchsten Gipfeln aufsteigen sehen möchten. Das erste ist: 'Arzt, hilf dir selber.' Du musst völlig frei sein von allem Aberglauben, allen sinnlosen toten Vergangenheiten, du musst jeden Augenblick neu sein. Darin wird deine Gesundheit liegen. Und das wird den anderen helfen: dein Anblick, der Anblick deiner Bewusstheit, deiner Liebe, deines Mitgefühls, deines Glücks wird der Beweis dafür sein, dass die anderen sich irren und dass sie sich ändern müssen. Es geht nicht um richtige Argumente, es geht darum, dass du dein Leben im neuen Licht zeigst, so dass alle, die im Dunkeln stehen, erkennen können, dass sie im Dunkeln stehen und dass dies die Ursache ihres Unglücks und ihrer Krankheit ist.

Tausende Pfade gibt es, die noch nie gegangen wurden, tausend Formen der Gesundheit und verborgene Inseln des Lebens. An dieser Stelle wird jeder, der Intelligenz besitzt, sich in Zarathustra verlieben. Er ist so anders als die anderen Lehrer der Religion! Mahavira sagt: 'Ich habe das letzte Wort gesprochen; jetzt gibt es nichts mehr zu entdecken. Alles, was es über das menschliche Bewusstsein zu entdecken gibt, das habe ich entdeckt. Es wird keinen fünfundzwanzigsten Tirthanker geben.' Gautam Buddha sagt das Gleiche. Mohammed sagt: 'Es hat vor mir Propheten gegeben, aber nach mir wird es keine Propheten mehr geben, weil ich alles Wissen geliefert habe; jetzt ist nichts mehr verborgen.' Zarathustra sieht das ganz anders, sehr bescheiden:

Tausende Pfade gibt es, die noch nie gegangen wurden, tausend Arten der Gesundheiten und verborgene Inseln des Lebens. Der Mensch und die Erde des Menschen sind immer noch unerschöpft und unentdeckt.

Er möchte nicht das letzte Wort haben. Im Gegenteil, er möchte der Anfang sein und lässt alles offen. 'Verändert euch immer weiter, je mehr neue Räume sich euch auftun. Ihr braucht nicht einer Meinung mit mir zu sein, denn es gibt Tausende von Pfaden, die noch nie gegangen wurden, und es gibt Tausende von Inseln – auf Erden und im Inneren des Menschen –, die noch nie entdeckt wurden. Klammert euch also nicht an mich – geht weiter!' Er will damit sagen: 'Ich lehre euch Bewegung. lch gebe euch keine starre Doktrin. Ich gebe euch nur einen Anstoß, einen Anreiz, eine Herausforderung.' Ein wirklicher Meister ist immer eine Herausforderung: eine Herausforderung zu neuen Entdeckungen, eine Herausforderung zu neuen, unbekannten Räumen, eine Herausforderung zu weit entlegenen Sternen. Er macht einfach nur Mut. Er hilft dir, dich aufzuschwingen und läßt dir den ganzen Himmel offen.

Wachet und horcht, ihr Einsamen! Von der Zukunft her kommen Winde mit heimlichem Flügelschlagen und an feine Ohren ergeht gute Botschaft. Ihr Einsamen von heute, ihr Ausscheidenden... hört genau hin, was er sagt: ihr sollt einst ein Volk sein aus euch, die ihr euch selber auswähltet, soll ein auserwähltes Volk erwachsen und aus ihm der Übermensch.

Es ist ein Unglück, dass es noch nicht geschehen ist. Trotzdem... heute steht ihr allein. Mein Name für die, die allein stehen, ist Sannyasins. Noch seid ihr wenige. Fünfundzwanzig Jahrhunderte sind vergangen, aber die Worte Zarathustras klingen so, als wären sie heute gesprochen.

Ihr Einsamen von heute, ihr Ausscheidenden, ihr sollt einst ein Volk sein.

Vor fünfundzwanzig Jahrhunderten hoffte er schon – und immer noch ist es nur eine Hoffnung. Ich hoffe immer noch, dass ihr nicht wenige bleiben werdet. Ich habe sogar angefangen, euch 'meine Leute' zu nennen.

Aus euch, die ihr euch selber auswähltet, soll ein auserwähltes Volk erwachsen und aus ihm der Übermensch. Wahrlich, eine Stätte der Genesung soll die Erde noch werden! Und schon liegt ein neuer Geruch um sie, der Gesundheit bringt und eine neue Hoffnung!

Ich kann seine Worte nur wiederholen, denn sie sind heute so wahr wie vor fünfundzwanzig Jahrhunderten. Es macht sehr traurig, es ist eine Katastrophe, aber vielleicht kam er zu früh, vor seiner Zeit. Jedes Genie kommt zu früh, aber Zarathustra scheint viel zu früh gekommen zu sein. Vielleicht ist jetzt die Zeit, wo wir diese Erde zu einem Tempel der Heilung machen können – nicht nur für den Leib, sondern auch für die Seele; zu einem heiligen Ort, wo jeder heil ist, nicht gespalten, nicht schizophren. Sie ist noch sehr klein, aber sie ist da – in den Herzen von vielen intelligenten und mutigen Menschen – eine Sehnsucht nach einem umfassenderen Leben, nach einem höheren Leben, nach einem besseren Leben regt sich bereits. Vielleicht ist der Frühling ganz nah. Vielleicht sind wir zur rechten Zeit gekommen.

Und schon liegt ein neuer Geruch um sie, der Gesundheit bringt und eine neue Hoffnung!

Wir möchten, dass diese Hoffnung Wirklichkeit wird; sie ist zu lange nur Hoffnung geblieben. Es wird Zeit, dass der Traum verwirklicht wird, und wenn wir diesen Traum nicht verwirklichen können, dann gibt es keine Hoffnung für die Zukunft.

Das gibt enorme Hoffnung, denn die wahnsinnige Masse steht am Rande eines globalen Selbstmordes. Von jetzt an gibt es nur noch zwei Möglichkeiten: entweder ihr transformiert euch zu einem neuen Menschen – zum Übermenschen, oder ihr macht euch darauf gefasst, von der Erde zu verschwinden. Und ich glaube nicht, dass der Mensch sterben möchte. Ich glaube nicht, dass die Bäume sterben möchten oder die Vögel oder die Tiere. Ich glaube nicht, dass das Leben Selbstmord begehen möchte.

Also wird es sich vermutlich dazu entschließen, sich zu transformieren und den Übermenschen zur Welt zu bringen und dafür zu sorgen, dass all diese Vorbereitungen zum Selbstmord, die die Politiker für euch treffen, aufhören. Jetzt machen die Kräfte des Lebens und die Kräfte des Todes Front gegeneinander. Die Kräfte des Lebens sind sehr zart, so wie ein Dufthauch in der Luft. Und die Kräfte des Todes sind sehr stark.

Osho, Zarathustra: A God That Can Dance, Talk #18