Quantcast

OSHO Times Body Dharma Dein Körper, der Buddha: ja, du.

Dein Körper, der Buddha: ja, du.

Wenn alles in Ordnung ist mit deinem Körper, bist du dir seiner nicht bewusst. Und eigentlich ist das der Moment, in dem man Kontakt mit ihm aufnehmen sollte: wenn alles in Ordnung ist. Denn wenn etwas nicht in Ordnung ist, nimmt man Verbindung mit der Krankheit auf, mit etwas, das nicht in Ordnung ist, mit dem man sich unwohl fühlt. Du hast deinen Kopf auch jetzt; dann bekommst du Kopfweh und du nimmst Kontakt auf. Du hast den Kontakt nicht mit dem Kopf hergestellt, sondern mit dem Kopfweh! Mit dem Kopf kannst du nur in Kontakt treten, wenn du kein Kopfweh hast, wenn dein Kopf sich wohl fühlt.

Aber diese Fähigkeit haben wir fast verloren. Versuche, mit deinem Körper Kontakt aufzunehmen, wenn alles gut ist. Leg dich ins Gras, schließe die Augen und nimm wahr, was innerlich geschieht: dieses sprudelnde Wohlbefinden in deinem Körper. Geh an einen Fluss und leg dich ins Wasser. Fühle, wie das Wasser den Körper berührt und jede Zelle gekühlt wird. Spüre, wie die Kühle in eine Zelle nach der anderen eintritt und tief in den Körper eindringt. Der Körper ist ein wahres Phänomen, eines der Wunder der Natur.

Sitze in der Sonne. Lass die Sonnenstrahlen in deinen Körper eindringen. Spüre, wie die Wärme nach innen dringt, wie sie tiefer geht, wie sie deine Blutkörperchen berührt und schließlich deine Knochen erreicht. Die Sonne ist Leben, die Quelle des Lebens. Spüre mit geschlossenen Augen, was geschieht. Sei wach und aufmerksam, beobachte und genieße!

Allmählich wird dir eine ganz feine Harmonie bewusst, eine wunderbare Musik, die ununterbrochen in deinem Inneren spielt. Dann hast du Kontakt mit deinem Körper aufgenommen; ansonsten schleppst du einen toten Körper mit dir herum.

Du kannst deinen Körper als Maschine benutzen, dann brauchst du nicht sehr einfühlsam mit ihm umzugehen. Höre auf ihn. Er erzählt dir ständig viele Dinge. Du bist jedoch so sehr auf deinen Kopf ausgerichtet, dass du dem Körper nie zuhörst.

Wenn das, was du denkst, dem widerspricht, was dein Körper sagt, hat eigentlich fast immer der Körper Recht – zumindest viel öfter als dein Kopf. Denn der Körper ist natürlich und der Kopf ist gesellschaftlich. Der Körper gehört dieser unendlich großen Natur an; der Kopf gehört nur zur Gesellschaft deines Alters und deiner Zeit. Der Körper hat tiefe Wurzeln in der Existenz; der Kopf schlingert nur an der Oberfläche dahin. Aber du hörst immer nur auf den Kopf, niemals auf den Körper. Aufgrund langer Gewohnheit ist der Kontakt verloren gegangen.

Der ganze Körper vibriert um das Zentrum im Herzen, so wie sich das ganze Sonnensystem um die Sonne herum bewegt. Du bist lebendig geworden, als dein Herz zu schlagen anfing, und du wirst sterben, wenn dein Herz zu schlagen aufhört. Das Herz ist die Sonne im Zentrum deines Körpers. Nimm es besonders bewusst wahr. Doch bewusst kannst du erst dann werden, wenn du den ganzen Körper aufmerksam wahrnimmst.

Osho, Vedanta – Seven Steps to Samadhi