Quantcast

OSHO Times Body Dharma Willst du fit sein, dann schau nach innen

Willst du fit sein, dann schau nach innen

Warum kann ich nicht aufhören zu essen? Doch das ist nicht die eigentliche Frage, da steckt noch etwas anderes dahinter. Es kommt mir so lächerlich vor ...

Nein, beurteile es nicht. Wenn du es lächerlich nennst, dann hast du es schon verurteilt, und das kann ein Teil des Problems sein. So kann man ein Problem nicht lösen. Rede nicht abfällig darüber, sondern versuche zu verstehen.

Wenn jemand zu viel isst, dann ist das ein Symptom für etwas anderes.

Essen ist immer ein Ersatz für Liebe. Menschen, die nicht lieben, die ein Leben ohne Liebe leben, fangen an mehr zu essen es ist ein Liebesersatz.

Für einen Säugling sind die erste Liebe und Nahrung dasselbe – nämlich seine Mutter. Es besteht also eine tiefgehende Verbindung zwischen Nahrung und Liebe. Dabei ist Nahrung wichtiger, Liebe folgt an zweiter Stelle. Zuerst isst das Kind die Mutter, aber mit der Zeit merkt es, dass die Mutter nicht nur Nahrung ist – sie gibt ihm auch Liebe. Aber dazu muss das Kind schon etwas größer sein. Am ersten Tag versteht das Kind nicht, was Liebe ist. Es versteht nur die Sprache der Nahrung, die natürliche, primitive Sprache aller Tiere. Das Kind ist hungrig, wenn es zur Welt kommt; es braucht sofort etwas zu essen. Liebe braucht es erst viel später, sie ist nicht so dringlich. Man kann sein ganzes Leben lang ohne Liebe leben, aber man kann nicht ohne Nahrung leben.

Das Kind spürt also, dass eine Verbindung zwischen Essen und Liebe besteht, weil seine Mutter die Brust ganz anders gibt, wenn sie liebevoll ist. Wenn sie ärgerlich oder traurig ist, dann gibt sie die Brust widerwillig oder überhaupt nicht. Das Baby spürt, dass es geliebt wird, wenn es genügend zu essen bekommt, und dass es nicht geliebt wird, wenn es nicht genug bekommt. Diese Erfahrung prägt sich ihm unbewusst ein.

Du vermisst Liebe in deinem Leben, deshalb isst du zu viel. Das ist ein Ersatz. Du stopfst dich mit Essen voll und lässt keinen freien Raum übrig. Das Thema Liebe kommt nicht auf, weil kein Platz dafür da ist. Und mit Essen ist die Sache einfach, weil es etwas Totes ist. Du kannst beliebig viel essen – das Essen kann nicht nein sagen. Wenn du aufhörst zu essen, kann das Essen nicht beleidigt sein. Mit Essen bleibt man immer Herr der Situation.

Aber in der Liebe bist du nicht mehr der Herr. Ein anderer Mensch tritt in dein Leben und mit ihm eine Abhängigkeit. Du bist nicht mehr unabhängig, und davor hast du Angst.

Das Ego will unabhängig sein, und es erlaubt dir nicht, dich zu verlieben; es erlaubt dir nur, mehr zu essen. Wenn du lieben willst, musst du dein Ego aufgeben.

Es geht also nicht ums Essen – das viele Essen ist nur symptomatisch. Deshalb rede ich nicht über Essen, über Diät oder irgendwelche Maßnahmen, weil dir damit nicht geholfen ist, das bringt gar nichts. Du kannst alles Mögliche versuchen, aber das hilft nichts. Es ist besser, wenn du das Problem mit dem Essen vergisst und soviel isst, wie du möchtest.

Bringe Liebe in dein Leben. Verliebe dich, finde jemanden, den du lieben kannst, und du wirst sofort merken, dass du weniger isst.

Hast du Folgendes schon beobachtet? Wenn du glücklich bist, isst du weniger. Wenn du traurig bist, isst du zu viel. Ein glücklicher Mensch ist so ausgefüllt, dass er keine Leere in sich spürt. Nur ein unglücklicher Mensch füllt sich mit Essen voll.

Es geht hier also nicht um Essen – mache ruhig damit weiter, aber verliebe dich, finde einen Geliebten.

Osho, Above All, Don't Wobble!