Quantcast

OSHO Times Emotional Ecology In Angst leben

In Angst leben

All eure Ängste sind Begleiterscheinungen eurer Identifikation.

Du liebst eine Frau, und mit der Liebe kommt im gleichen Paket die Angst: Vielleicht verlässt dich die Frau! Sie hat schon einen andern verlassen und ist dir gefolgt. Also gibt es einen Präzedenzfall: Vielleicht macht sie dasselbe mit dir. Und schon ist die Angst da, spürst du einen Stein im Magen. Du hast dich zu sehr an sie gehängt.

Du begreifst eine einfache Sache nicht: Du bist allein auf die Welt gekommen. Du warst auch schon gestern da, ohne diese Frau; es ging dir bestens, ohne Stein im Magen! Und morgen geht die Frau fort – – wozu der Stein? Du weißt, wie du ohne sie leben kannst, also kannst du auch ohne sie leben.

Die Angst, dass morgen sich alles ändern könnte... Jemand könnte sterben, oder du gehst vielleicht bankrott, du könntest den Job verlieren. Es gibt tausenderlei Dinge, die sich ändern können. Und du brichst unter der Last der Ängste zusammen. Und keine einzige hat Hand und Fuß. Denn auch gestern schon stecktest du voll von all diesen Ängsten, unnötigerweise. Alles mag sich seither verändert haben, aber du lebst immer noch. Und der Mensch hat eine ungeheure Kapazität, sich auf jede Situation einzustellen.

Es heißt, nur der Mensch und die Kakerlaken besäßen eine dermaßen große Anpassungsfähigkeit. Darum findet man überall da, wo man den Menschen antrifft, auch die Kakerlaken, und überall da, wo man Kakerlaken antrifft, auch den Menschen. Sie gehen Hand in Hand. Sie sind sich ähnlich. Selbst an so abgelegenen Orten wie dem Nordpol oder dem Südpol... wann immer der Mensch zu diesen Orten reiste, entdeckte er plötzlich, dass er die Kakerlaken mitgebracht hatte, und sie völlig gesund waren und sich quietschfidel fortpflanzten.

Ihr braucht euch nur auf der Welt umzusehen, und ihr könnt sehen – der Mensch lebt in tausenderlei Klimazonen, geographischen Lagen, politischen Lagen, soziologischen Lagen, religiösen Lagen, aber er schafft es zu überleben. Und er überlebt schon seit Urzeiten. Alles verändert sich: Er passt sich immerzu weiter an.

Es gibt keinen Grund zur Angst. Selbst wenn die Welt untergeht – na und? Du gehst mit ihr unter. Meinst du, du wirst auf einer Insel stehen, und die ganze Welt wird untergehen und dich allein zurücklassen? Nur keine Angst, ein paar Kakerlaken werden schon mit dir sein!

Was ist das Problem, wenn die Welt untergeht? Viele Male bin ich das schon gefragt worden. Aber was ist das Problem? Wenn sie endet, dann endet sie. Da gibt es kein Problem, denn seid ihr nicht da. Wir werden mit ihr enden, und niemand wird übrig sein, um sich Sorgen zu machen. Das wäre wirklich die Befreiung von Angst.

Dass die Welt endet, heißt, dass jedes Problem endet, jede Störung endet, jeder Stein in deinem Magen endet... Ich sehe das Problem nicht. Doch ich weiß, jeder steckt voller Angst.

Aber die Frage ist dieselbe: Die Angst gehört zum Verstand. Der Verstand ist ein Feigling und muss ein Feigling sein, weil er keine Substanz hat. Er ist leer und hohl und hat vor allem und jedem Angst. Und im Grunde ist seine Angst die, dass du eines Tages bewusst werden könntest! Das wäre wirklich das Ende der Welt! Es ist nicht die Angst vor dem Ende der Welt, aber davor, dass du bewusst wirst, dass du einen Zustand von Meditation erreichst, wo der Verstand verschwinden muss – das ist die eigentliche Angst. Aufgrund dieser Angst hält der Verstand die Menschen von Meditation ab, macht er sie zu Feinden meinesgleichen, die versuchen, ein bisschen Meditation, ein gewisses Maß an Bewusstheit und Zeugesein unter die Leute zu bringen. Sie feinden mich an. Nicht ohne Grund, ihre Angst ist wohlbegründet.

Sie mögen sich dessen nicht bewusst sein, aber ihr Verstand hat wirklich Angst, sich allem zu nähern, was zu mehr Bewusstheit führen könnte. Das wäre der Anfang vom Ende des Verstandes. Das wäre der Tod des Verstandes. Aber für euch gibt es nichts zu befürchten. Der Tod des Verstandes wird eure Wiedergeburt sein, euer wirklicher Lebensbeginn. Ihr solltet euch freuen, ihr solltet über den Tod des Verstandes jubeln. Denn nichts kann euch eine größere Befreiung sein, nichts kann euch solche Flügel geben, um in den Himmel aufzufliegen, nichts kann euch so den ganzen Himmel zu eigen machen.

Der Verstand ist ein Gefängnis.

Bewusstheit heißt, aus dem Gefängnis herauszukommen, oder vielmehr zu erkennen, dass du nie im Gefängnis warst. Im Gefängnis zu sein, war nur Einbildung. Alle Ängste verschwinden.

Ich lebe auch in der gleichen Welt. Aber ich habe noch nie auch nur einen Moment lang irgendwelche Angst verspürt; denn mir kann man nichts wegnehmen. Man kann mich töten, aber ich werde zusehen, wie es passiert. Also ist das, was da getötet wird, nicht ich, es ist nicht meine Bewusstheit.

Der wichtigste Fund im Leben, der kostbarste Schatz, ist der der Bewusstheit. Ohne sie musst du zwangsläufig im Dunkeln sein, voller Ängste. Und du wirst immer neue Ängste erfinden, da gibt es kein Ende. Du wirst in Angst leben, du wirst in Angst sterben, und du wirst niemals fähig sein, eine Spur von Freiheit zu kosten. Dabei hattest du die ganze Zeit über das Zeug dazu; jederzeit hättest du danach greifen können. Aber du hast nie danach gegriffen.

Du bist dafür verantwortlich.

Osho, Beyond Psychology