Quantcast

OSHO Times Emotional Ecology Persönlichkeitstyp

Persönlichkeitstyp

Ich glaube, ich habe eine Veranlagung zur Faulheit und zur Flucht vor der Wirklichkeit. Entweder spüre ich keine Energie in mir oder wenn sie da ist, fällt es mir schwer, sie wirklich zuzulassen. Ich habe das Gefühl, ich bin zu kontrolliert.

 

Ja, da ist irgendwo eine Kontrolle am Werk. Sie ist Teil deines Bio-Computers geworden. Der Verstand funktioniert wie ein Computer, den wir mit Verhaltensweisen speisen. Sie sammeln sich dort an und werden allmählich zu eingefleischten Gewohnheiten. Es gibt zwei Arten von Persönlichkeiten. Die eine wird von den Psychologen T-Persönlichkeit genannt – toxisch – und die andere N-Persönlichkeit – nährend.

Eine toxische Persönlichkeit sieht alles durch die negative Brille. In den Augen einer toxischen Persönlichkeit ist die ganze Welt deprimierend und traurig. Die toxische Persönlichkeit verbirgt sich hinter schönen Fassaden. Ein Perfektionist ist eine toxische Persönlichkeit. Du kannst nicht behaupten, an einem Perfektionisten sei etwas falsch, doch sein ganzes Spiel besteht darin, Fehler, Irrtümer und Lücken zu finden. Das Ganze ist ein Trick. Du kannst an einem Mensch, der sich um Perfektion bemüht, nichts Falsches finden. Doch im Grunde geht es ihm gar nicht darum, dass alles perfekt ist. Das ist nur ein Mittel. Er möchte Fehler, Lücken und Irrtümer finden, irgend einen Mangel, weil er das dann immer mit dem Ideal vergleichen und verurteilen kann.

Die toxische Persönlichkeit denkt immer an das, was nicht ist und sieht nie das, was ist. Auf diese Weise wird Unzufriedenheit etwas Selbstverständliches. Eine toxische Persönlichkeit vergiftet sich selbst, und nicht nur das, sie verbreitet auch Gift.

Das kann erblich sein. Wenn du in deiner Kindheit mit Menschen gelebt hast, die eine negative Lebenseinstellung hatten.… Sie mag sich hinter leuchtenden Worten verbergen, hinter schönen Begriffen und Idealen wie Himmel, Gott, Religion, Seele. In diesen schönen Worten reden sie über die andere Welt, doch damit wollen sie lediglich diese Welt verdammen. Es geht ihnen überhaupt nicht um die andere Welt, sie haben kein Interesse an Heiligen. Doch um zu beweisen, dass die anderen Sünder sind, reden sie über Heilige.

Das ist eine sehr krankhafte Einstellung. Sie sagen: '‘Werde wie Jesus.'’ Dabei haben sie nicht das geringste Interesse an Jesus. Wenn Jesus hier wäre, wären sie die Letzten, die zu ihm gingen. Das dient ihnen nur als ein Mittel. Du kannst nicht wie Jesus werden, und damit bist du ihr Opfer. Sie verurteilen dich ständig. Sie stellen Werte auf, eine Moral, eine puritanische Haltung. Sie sind die Moralisten, die Moralisierenden; sie sind die großen Vergifter dieser Welt.

Man findet solche Leute überall. Meistens werden sie Lehrer, Erzieher, Professsoren, Rektoren, Heilige, Bishhöfe, Päpste. Und zwar deshalb, weil sie dann andere verdammen können. Sie sind bereit, alles dafür zu geben, wenn ihnen nur die Freude vergönnt ist, andere zu verurteilen. Es gibt sie überall, in allen möglichen Verkleidungen. Und das alles tun sie nur zu deinem Besten, zu deinem eigenen Besten, damit du ihnen gegenüber hilflos bist. Die Erbschaft, die sie hinterlassen haben, ist real, sie ist groß. Sie haben die gesamte Geschichte beherrscht.

Solche Menschen wollen immer gleich dominieren. Mit Hilfe ihrer Ideologie können sie Macht auszuüben, weil sie andere verurteilen können. Und das alles unter dem Deckmantel durchaus rationaler Begriffe. Dieser Rationalismus ist also Teil der T-Persönlichkeit. Sie sind sehr argumentative Menschen. Es ist schwer, sie in der Diskussion zu schlagen. Sie sind nie vernünftig, doch sie sind immer rational.

Man muss den Unterschied zwischen einem vernünftigen und einem rationalen Menschen kennen. Ein vernünftiger Mensch ist niemals nur rational, weil er aus Erfahrung weiß, dass es beides im Leben gibt, sowohl das Rationale als auch das Irrationale, dass es im Leben sowohl Verstand wie auch Gefühl gibt, den Kopf genauso wie das Herz.

Ein vernünftiger Mensch ist einfach vernünftig. Ein rationaler Mensch ist niemals vernünftig. Er will dem Leben Logik aufzwingen, denn Logik ist perfekt, doch das Leben nie. Er orientiert sich immer an dem Ideal, und will das Leben zwingen, diesem Ideal zu folgen. Er sieht nie das Leben und dessen Realität. Seine Ideale sind gegen das Leben gerichtet.

Der zweite Persönlichkeitstyp, die N-Persönlichkeit, die nährende Persönlichkeit ist ganz anders geartet. Sie hat eigentlich keine Ideale. Sie schaut sich das Leben an und orientiert sich mit ihren Wertvorstellungen an der Wirklichkeit. Sie ist sehr vernünfig, aber nie perfektionistisch. Sie ist ganzheitlich, aber kein Perfektionist. Und sie sieht bei allem die guten Seiten. Die N-Persönlichkeit ist immer hoffnungsvoll, stahlend, abenteuerlich, vertrauend, nicht verurteilend. Solche Menschen werden Dichter, Maler, Musiker.

Wenn eine N-Persönlichkeit ein Heiliger wird, dann ist sie ein wirklicher Heiliger. Wenn eine T-Persönlichkeit ein Heiliger wird, ist sie ein falscher Heiliger, ein Pseudo-Heiliger. Wenn eine N-Persönlichkeit Vater wird oder Mutter wird, dann ist sie ein wirklicher Vater, eine gute Mutter. Der A-Typ ist ein Pseudo-Vater und eine Pseudo-Mutter. Das ist nur ein Trick, um das Kind auszubeuten, es zu quälen, zu beherrschen, von ihm Besitz zu ergreifen. Er fühlt sich mächtig, indem er das Kind vernichtet. Der T-Typ ist am meisten verbreitet. Insofern hast du wahrscheinlich recht, dass du diese Veranlagung in dir trägst. Jeder tut das. Aber wenn du dir dessen bewusst geworden bist, dann ist das kein großes Problem mehr. Dann kannst du sehr leicht von T zu N gelangen.

An ein paar Dinge musst du dabei denken: Wenn du das Gefühl hast, du bist faul, nenne es nicht Faulheit. Höre auf deine Natur. Vielleicht ist das genau das Richtige für dich. Das verstehe ich unter einem vernüntigen Menschen. Was kannst du tun? Wenn Faulheit über dich kommt, dann ist eben Faulsein für dich angesagt. Wer bist du, dass du dazu nein sagen kannst? Und wie könntest du sie besiegen? Selbst in deinem Kampf wirst du faul sein. Wie könntest du da gewinnen? Du wirst ständig unterliegen und dich unnötig elend fühlen.

Sei realistisch. Höre auf dein eigenes Sein. Jeder hat sein eigenes Tempo. Einige Menschen sind sehr aktiv und schnell, daran ist nichts falsch. Wenn sie sich dabei wohlfühlen, dann ist das für sie das Richtige.

Stelle keine Ideale auf, wie du dich verhalten sollst. Habe kein «du sollst» Durch das «du sollst» entsteht eine Art Neurose. Dann ist man besessen. Ständig ist dieses «du sollst» da, es steht vor dir und verurteilt dich und du kannst dich an nichts mehr freuen. Freue dich! Vernichte das «du sollst» vollständig und sei hier und jetzt. Tue, was du tun kannst, und was du nicht tun kannst, akzeptiere. So bist du nun einmal. Und du bist schließlich hier, um du selbst zu sein und sonst niemand. Allmählich wirst du merken, wie sich dein T in ein N verwandelt. Du wirst nährend werden und du wirst mehr Freude haben, du wirst mehr lieben und meditativer werden.

Tatsächlich fällt es einem faulen Menschen leichter, meditativ zu werden als einem aktiven. Aus diesem Grund ist der ganze Osten faul geworden. Sie haben zu viel meditiert. Meditation ist eine Art Passivität. Ein aktiver Mensch ist sehr rastlos. Einfach nur still da zu sitzen, fällt ihm sehr schwer. Nichts zu tun, ist für einen aktiven Menschen das Schwierigste, was es gibt.

Freue dich einfach und bewege dich in einem Tempo, das zu deinem Wesen passt: kein «du sollst», keine Ideale, sie würden dich nur vergiften. Schau sehr hoffnungsvoll ins Leben. Es ist wirklich wunderschön. Schau es dir einfach an und erwarte keine Perfektion. Denke nicht, dass du dich nur an Dingen freuen kannst, wenn sie perfekt sind. Dann wirst du nie Freude an ihnen haben.

Wenn Gott einem T-Typ begegnet, dann wird dieser sofort Fehler an ihm finden. Deshalb verbirgt sich Gott – wegen diesem T-Typen. Er zeigt sich nur den N-Typen, niemals den T-Typen. Er zeigt sich nur denen, die von ihm Nahrung annehmen können. Und nicht nur das, er zeigt sich denen, die ihn nähren können.

Entspanne dich also einfach, freue dich, akzeptiere und die Probleme werden verschwinden.

Osho, The Passion For the Impossible