Quantcast

OSHO Times Emotional Ecology Hör auf, dich zu kneifen!

Hör auf, dich zu kneifen!

Sich zu viel mit sich selbst zu beschäftigen, ist die größte Krankheit, die es gibt. Du kannst nicht glücklich sein, du kannst dich nicht freuen. Wie kannst du Freude empfinden? In deinem Inneren gibt es so viele Probleme! Probleme über Probleme, und sonst nichts! Und es scheint keine Lösung dafür zu geben. Was tun? Das macht dich verrückt. Jeder ist innerlich verrückt.

Du musst auch ab und zu verrückt werden –– so entsteht Wut: Wut ist eine vorübergehende Verrücktheit. Wenn du nicht ab und zu ein Leck zulässt, wirst du soviel davon ansammeln, dass du explodierst, du drehst durch. Doch wenn du ständig mit deinen Problemen beschäftigt bist, dann bist du schon durchgedreht.

Meine Beobachtung ist:

Menschen, die meditieren, beten, überall die Wahrheit suchen, sind anfälliger für Neurosen als andere.

Und der Grund ist, dass sie sich zuviele Gedanken um sich selbst machen: sie sind zu egozentrisch, sie denken ständig über dieses und jenes nach, über diesen Block und jenen Block, diese Wut und jene Traurigkeit, über Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Bauch, Beine ... Sie sind ständig in ihrem Inneren unterwegs. Sie sind nie in Ordnung, denn der Körper ist ein riesiges Phänomen, wo so vieles geschieht.

Und wenn nichts geschieht, dann sind sie auch beunruhigt: Warum geschieht nichts? Dann müssen sie sofort etwas kreieren, denn das ist ihre Beschäftigung, ihr Business – sonst fühlen sie sich verloren. Was tun? Nichts passiert! Wie ist das möglich, dass nichts mit mir passiert? Sie spüren ihr Ego nur, wenn etwas geschieht – vielleicht eine Depression, Traurigkeit, Wut oder Krankheit – wenn irgend etwas passiert, dann können sie sich fühlen.

Habt ihr schon einmal Kinder beobachtet? Sie kneifen sich, um sich zu spüren. Dieses Kind ist noch in dir – du möchtest dich kneifen, um zu sehen, ob es dich noch gibt oder nicht. Man sagt, ein tapferer Mann stirbt einmal, und Feiglinge sterben tausendmal, weil sie sich immerzu kneifen, um zu fühlen, ob sie schon tot sind oder nicht.

Deine Krankheiten helfen dir, dein Ego zu bewahren.

Du spürst, dass etwas passiert. Natürlich ist es keine Glückseligkeit, keine Ekstase sondern Traurigkeit, und 'niemand ist so traurig wie ich' und 'niemand ist so blockiert wie ich' und 'niemand hat solche Migräne, wie ich sie habe'. Darin fühlst du dich überlegen, alle anderen sind dir unterlegen.

Wenn du zu sehr mit dir selbst beschäftigt bist, denke daran, dann wirst du nirgends hinkommen. Diese Überbesorgtheit wird dich verschließen, aber der Weg liegt unmittelbar vor deinen Augen. Du musst deine Augen öffnen, nicht verschließen.

Osho, And the Flowers Showered, Talk #10