Quantcast

OSHO Times Emotional Ecology Wenn der Traum zu Ende ist

Wenn der Traum zu Ende ist

Alles, was ich erreicht habe scheint in einem Nebel verschwunden zu sein, es scheint sich zusammen mit meinen Misserfolgen aufgelöst zu haben. Ich fühle mich wie Rauch, aber durch den Rauch steigt enorme Traurigkeit auf, wie ein scharfer Stein mit Samtüberzug. Osho, ich kann kein Ende erkennen – oder gibt es kein Ende?

 

Viele sollten neidisch auf dich sein. Zu wissen, dass alles versagt hat, ist der Anfang einer neuen Reise.

Zu wissen, 'alles, was ich erreicht habe, scheint sich aufgelöst zu haben' ist der Anfang einer neuen Suche nach etwas, dass nicht verloren gehen kann.

Wenn man keinerlei Illusionen mehr über die Welt und all ihre Erfolge hat, erst dann wird man spirituell.

Du bist dir dessen vielleicht noch nicht bewusst, aber da tut sich etwas in dir, eine neue Freude steigt hinter dem Vorhang der Traurigkeit auf, die Freude auf eine neue Suche, auf ein neues Abenteuer, auf ein neues Leben, eine neue Seinsweise.

Ich kann kein Ende sehen oder gibt es kein Ende?”

Der Verstand hat einen Anfang und ein Ende, das Ego hat einen Anfang und ein Ende, aber du hast keinen Anfang und kein Ende. Das Mysterium der Existenz hat keinen Anfang und du hast kein Ende.

Es ist ein fortwährender Prozess. Mysterien über Mysterien erwarten dich, daher die Spannung und die Ekstase.

Fühle dich ekstatisch, dann hat das Leben kein Ende. Sobald du einen Gipfel erreicht hast, fordert dich plötzlich ein neuer Gipfel heraus, der höher, schwieriger und gefährlicher zu besteigen ist. Und wenn du diesen Gipfel erreicht hast, kommt der nächste – Gipfel über Gipfel. Es ist der ewige Himalaya des Lebens.

Stell dir nur einmal vor, du würdest einen Punkt erreichen, von wo es nicht mehr weitergeht. Du wärst total gelangweilt; dann wäre Langweile dein einziges Schicksal! Aber das Leben ist nicht langweilig, es ist ein Tanz. Das Leben ist nicht langweilig, es ist Überschwang, es ist Jubel.

Viele, viele Dinge werden geschehen und vieles, vieles mehr liegt immer noch vor dir. Das Mysterium wird nie enden, es kann nicht enden. Deshalb wird es Mysterium genannt, man kann es nicht einmal kennen. Es wird nie zu Wissen werden, daher der Ausdruck Mysterium; etwas daran bleibt ewig unbestimmbar. Und darin besteht die ganze Freude des Lebens. Die Herrlichkeit des Lebens ist, dass es dich für immer in Bewegung hält, dich suchen und forschen lässt. Das Leben ist eine Entdeckungsreise. Das Leben ist ein Abenteuer.

Ekstase ist deine eigentliche Natur, nicht ekstatisch zu sein, ist einfach unnötig. Ekstatisch zu sein, ist natürlich, spontan. Es bedarf keiner besonderen Anstrengung, um ekstatisch zu sein; es bedarf einer großen Anstrengung, um unglücklich zu sein.

Deshalb seht ihr so müde aus, denn Unglück ist wirklich harte Arbeit. Es ist sehr schwierig, Unglück aufrecht zu erhalten, denn du handelst gegen die Natur. Du bewegst dich stromaufwärts –– das ist das Unglück.

Und was ist Glück? Mit dem Fluss mitzugehen –– so sehr, dass du gar nicht mehr vom Fluss zu unterscheiden bist. Du bist der Fluss. Wie kann das schwierig sein? Um mit dem Fluss mitzugehen, braucht man nicht zu schwimmen, du treibst einfach im Fluss, und der Fluss trägt dich zum Ozean hin. Der Fluss fließt bereits zum Ozean.

Das Leben ist ein Fluss. Treibe ihn nicht an, dann wirst du nicht unglücklich sein.

Osho, The Book of Wisdom