Quantcast

OSHO Times The Other Myself Triff Entscheidungen nicht in der Nacht

Sei nicht in Eile, denn der Verstand hat helle Augenblicke und dunkle Augenblicke, Tag und Nacht. Wenn es Tag ist, fühlt sich alles sehr gut an; du kannst alles klar erkennen.

Wenn die Nacht kommt, wird alles dunkel, du kannst nichts mehr klar sehen.

Es ist gut möglich, dass du eine Entscheidung triffst, wenn es Nacht ist, in einem dunklen Augenblick, in einem Moment niedriger Energie. Dich in einem solchen Augenblick zu entscheiden, ist nicht weise, denn du hast auch schöne Momente mit dieser Frau erlebt.

Denk einmal: Wir sitzen hier, es ist hell, du kannst mich sehen, du kannst jeden hier sehen, du kannst die Bäume sehen – und dann geht plötzlich das Licht aus. Jetzt siehst du niemanden mehr; die Bäume und alles ist verschwunden. Sagst du jetzt, dass es keine Bäume mehr gibt, dass es keine Leute mehr gibt? Das wäre ein voreiliger Schluss. Erinnerst du dich nicht daran, dass es noch vor ein paar Minuten hell war, die Leute da waren, die Bäume grün waren, und alles deutlich erkennbar war?

Wenn es Nacht ist, erinnere dich auch an den Tag – vergiss den Tag nicht – und der Tag wird bald kommen. Immer wenn du eine Entscheidung treffen musst, ist es gut, sie im Hellen zu treffen, dann hat dein Leben etwas Positives. Wenn du bei Nacht entscheidest, wird dein Leben negativ. Das ist für mich der Unterschied zwischen einem relgiösen und einem nicht-religiösen Menschen. Der nicht-religiöse Mensch trifft Entscheidungen über sein Leben immer bei Nacht, er entscheidet aus einem negativen Zustand heraus. Deshalb kann er nicht sagen, dass Gott existiert. Er sagt, es gibt keinen Gott. Alle Nein zusammengenommen werden zu einem grossen Nein: 'Es gibt keinen Gott.' Alle Ja zusammengenommen werden zu einem grossen Ja: 'Ja, es gibt einen Gott!'

Warte also! Entscheidungen muss man im Hellen treffen.

Wenn du diese Frau wieder liebst und die Dinge wieder im Fluss sind, wenn alles wunderschön und ekstatisch ist, dann entscheide. Und wenn du dich dann trennen willst, trenne dich! Aber entscheide nichts bei Nacht. Deshalb sage ich, warte ab und beobachte. Das wird vorbeigehen.

Es gibt noch einen dritten Zustand, den transzendentalen.

Wenn du beides immer und immer wieder gesehen hast, dann kennst du etwas, das höher ist. Du, deine Fähigkeit zu beobachten, ist höher als beides.

Es gibt also drei Arten von Entscheidungen. Die erste ist negativ, sie macht das Leben zu einer Wüste. Dann kann nichts mehr blühen – es ist eine Frustration, es ist die Hölle! Die zweite Form der Entscheidung ist die 'Ja' Entscheidung, die Entscheidung im Hellen – das Leben wird eine Freude, ein Fest. Da ist Fröhlichkeit, man freut sich an seinem Dasein. Das ist der Himmel, das Paradies. Und die dritte Art ist weder Licht noch Dunkel – man entscheidet einfach aus dem Beobachten heraus, aus all den Erfahrungen von Tag und Nacht zusammengenommen. Das ist die höchste Form der Entscheidung, das macht einen Menschen erleuchtet. Warte also ab, beobachte, sehe und lass es hell werden. Dann entscheide dich.

Osho, This Is It!