Quantcast

Osho Geburtenkontrolle und Gentechnik

Geburtenkontrolle und Gentechnik

 
Geburtenkontrolle sollte als absolutes Prinzip gelten und die Gesundheitsbehörden sollten entscheiden, wie viele neue Menschen wir jedes Jahr brauchen. Somit dürften nur ganz wenige Menschen Kinder zur Welt bringen, und selbst dies sollte durch künstliche Befruchtung geschehen, damit es zu einer wissenschaftlichen Verbindung zwischen dem besten Ei der Mutter und dem besten Spermium kommt. 
 
Bisher ist die Pille, die die Frau einnimmt, noch nicht hundertprozentig sicher: sie muss sie jeden Tag nehmen. Wenn sie einen Tag auslässt, besteht die Möglichkeit, dass die Pille nicht wirkt. Dann taucht plötzlich der Mann auf, oder der Mann ist plötzlich weg... beides ist möglich, und dann bietet sich die Gelegenheit zur Liebe, und der Verstand sucht gern Ausflüchte. Der Verstand denkt einfach: "Du wirst schließlich nicht jedes mal schwanger." Beim normalen Verlauf seines Sexuallebens hat der Mann mindestens viertausend Mal Geschlechtsverkehr - das ist die Norm. 
 
Ich rede nicht von Sex-Manikern, hier ist die Rede vom durchschnittlichen Angestellten. Viertausend Mal, das bedeutet Milliarden potentieller Menschen. Die Schöpfung gibt wahrhaft im Überfluss. Der Mann hat vielleicht nur zwei oder drei Kinder von diesen Milliarden; diese Milliarden könnten die ganze Erde bevölkern! 
 
Heute hat man zwei weitere Pillen entwickelt. Die erste Pille, die entwickelt wurde, war eine große Revolution, weil sie die Frauen davor schützte, schwanger zu werden. In der Vergangenheit bestand das ganze Leben einer Frau nur darin, eine Fabrik zur Erzeugung von Kindern zu sein. Sie war ununterbrochen schwanger. Ihr Leben war kaum mehr als das Leben einer Kuh. Die erste Pille schützte sie also davor, schwanger zu werden, war aber nicht hundertprozentig sicher. 
 
Die zweite Pille ist eine weit größere Revolution, weil sie nach der Liebe eingenommen wird. Die erste musste jeden Tag genommen werden; die zweite ist ein größerer Fortschritt, weil ihr euch jetzt keine Sorgen mehr zu machen braucht: ihr könnt lieben, wen ihr wollt, wann immer sich die Gelegenheit bietet, und nachher die Pille einnehmen. 
 
Die dritte Pille, die jetzt entwickelt wird, ist noch bedeutsamer: nicht die Frau braucht sie einzunehmen - der Mann nimmt sie ein. 
 
Wenn man sich dieser drei Pillen bedient, lässt sich jede zufällige Geburt ausschließen. Sex wird etwas rein Spielerisches, verliert all das Ernsthafte, das ihm früher angehaftet hat. 
 
Die Bevölkerung muss reduziert werden, wenn der Mensch existieren will, wenn er seine Würde, Ehre und sein Recht auf Leben erhalten will. 
 
Bis heute hat sich die Menschheit mit dem zufälligen Kinderkriegen abfinden müssen. Heute hat es uns die Wissenschaft möglich gemacht, uns dagegen zu schützen, und die Gentechnik wird die wichtigste Wissenschaft der Zukunft sein. 
 
Genauso wie wir Blut-Banken haben, sollte jedes Krankenhaus auch Samen-Banken haben. Und eine Ei-Bank lässt sich ebenso leicht einrichten wie eine Samen-Bank. Jeder, der an Kindern interessiert ist, kann zum wissenschaftlichen Labor gehen und sein Sperma stiften, und das Labor sollte entscheiden, wer die Mutter seines Kindes sein soll. Es braucht nicht deine Frau zu sein; Beziehung hat nichts damit zu tun. Du liebst deine Frau, deine Frau liebt dich, aber das heißt nicht, dass man das Risiko eingehen sollte, die Welt mit einem verkrüppelten, blinden Kind zu belasten. Diese Erlaubnis hat euch die Existenz nicht gegeben. Warum bürdet ihr euch eine so unverantwortliche Last auf - und dazu der ganzen Menschheit? Wenn ihr ein Kind auf die Welt bringt, das verkrüppelt oder retardiert oder wahnsinnig oder stumpfsinnig ist, und das dann wieder andere Kinder zeugt... genau deshalb bleiben die Idioten immer in der Mehrheit auf der Welt! Alle Religionen werden gegen mich sein, aber das macht nichts, sie sind schon mein ganzes Leben lang gegen mich gewesen. Jedenfalls schlage ich vor, dass jeder Mann, der Kinder möchte, sein Spermium einem Krankenhaus spenden sollte, und dass ein wissenschaftliches Medizinergremium ausarbeiten sollte, welche Anlagen in diesem Sperma und in den Eiern der Frau stecken. 
 
In dieser einen Million von Spermien können große Wissenschaftler stecken, wie Albert Einstein, große Musiker wie Yehudi Menuhin, große Tänzer wie Nijinsky, große Philosophen wie Friedrich Nietzsche, große Romanciers wie Fjodor Dostojewski. Sie können isoliert werden, und die Eltern können wählen, was sie wollen. Wenn euch die großen Diamanten zur Wahl stehen, warum sich dann mit bunten Kieseln begnügen? Und wenn ihr die Wahl habt, warum dann den Zufall walten lassen? 
 
Sie können sich, wenn sie wollen, einen Henry Ford aussuchen, der großen Reichtum schafft. Geld ist eine Kunst und hat seine Genies, wie alles andere auch. Nicht jeder kann ein Henry Ford sein! 
 
Wenn ihr möchtet, dass euer Kind ein Gautam Buddha wird, dann müsst ihr prüfen, je nach der genetischen Analyse, welches Spermium die Anlage hat, ein Mystiker zu sein. Das Spermium muss injiziert werden, damit es sich nicht mit allen möglichen anderen Burschen auf einen Massenwettlauf einlassen muss. Und für die Eltern wird Sex, weil das Kinderkriegen nichts mehr mit Sex zu tun hat, zu einem reinen Vergnügen, unbelastet von Verantwortung und Gefahr. 
 
Künstliche Besamung ist die einzige wissenschaftliche Methode, um das beste Kind zu finden. "Ich bin der Vater" - diese alte Vorstellung müssen wir aufgeben. Wir müssen umlernen: "Ich habe das beste Kind ausgesucht" - das sollte der Stolz des Mannes sein. Alle Werte müssen auf diese Art umgewertet werden. 
 
Du weißt nicht, was du in deinen Genen enthältst; du weißt nicht, was dein Potential ist, welcher Art von Kind du das Leben schenken wirst. Du liebst die Frau; daran ist nichts verkehrt - in der Liebe solltest du absolut frei wählen, das ist dein Geburtsrecht. Du liebst die Frau, aber nicht jede Frau braucht Mutter zu werden. Nicht jeder Mann braucht Vater zu werden. 
 
Du möchtest ein Kind, und wenn du wirklich von Herzen ein Kind willst, möchtest du das bestmögliche Kind. Wer also den Samen dazugibt und wer den Uterus dazugibt, sollte nicht deine Sorge sein. Deine Sorge sollte sein, das bestmögliche Kind zu bekommen. 
 
Ein Kind sollte von dem Moment an als Mensch gelten, in dem es geboren wird - und selbst da mache ich einige Einschränkungen. Wenn ein Kind blind oder verkrüppelt geboren wird, wenn ein Kind taub oder stumm geboren wird, und wir gar nichts machen können Nur weil Leben nicht zerstört werden darf, wird dieses Kind leiden müssen, nur euren törichten Vorstellungen zuliebe, siebzig, achtzig Jahre lang. Warum unnötiges Leiden verursachen? Wenn die Eltern willens sind, sollte das Kind in ewigen Schlaf geschickt werden. Und es ist gar kein Problem dabei: nur der Körper löst sich wieder in die Elemente auf, die Seele sucht sich einen anderen Mutterschoß. Nichts wird zerstört. 
 
Wenn du das Kind wirklich liebst, wirst du nicht wollen, dass es ein Leben von siebzig Jahren im Elend verbringt, in Leid und Krankheit und Alter. Selbst also wenn ein Kind schon geboren ist, und es medizinisch nicht in der Lage ist, das Leben voll zu genießen, mit allen Sinnen, in aller Gesundheit, dann ist es besser, dass es in ewigen Schlaf versinkt und irgendwo anders mit einem besseren Körper wiedergeboren wird. Nach und nach enträtselt heute die Wissenschaft das Programm von Spermium und Ei. Sie macht Fortschritte, aber hierauf sollte unser ganzes Augenmerk liegen. Wenn wir alles über das Spermium und das Ei wissen, dann lässt sich nicht nur die Bevölkerung verringern, sondern die Qualität der Menschen hundertfach verbessern. Wir haben keine Ahnung, wie viele Genies den Bach hinunter gehen. Die Welt kann voll von Genies aller Art sein - wir haben die Wahl. In der Vergangenheit waren sie nur die Ausnahme, nur Zufall. Aber in Zukunft können wir sichergehen. 
 
Es liegt an uns, ob die ganze Welt voller Genies, talentierter Menschen, gesunder Menschen sein wird. 
 
Ich schlage vor, weltweit Lobbies einzurichten, die sich für ein besseres Verständnis genetischer Programme einsetzen sollen. Der Mensch hat schon den Mond erreicht, aber er hat sich noch keine große Mühe gemacht, genetische Programme zu verstehen. Die Gründe sind einfach weil alle eingefleischten Interessen, alle Religionen bedroht sind. Sie wissen, dass das Alte nicht fortbestehen kann, sobald das Programm der Gene enträtselt worden ist. 
 
Es muss viel mehr Wert auf die Frage gelegt werden, wie wir das Programm auch ändern können. Wir erfahren heute viel über Gesundheit, Krankheiten, Alter, Pigmente. Zu allererst sollten wir in Erfahrung bringen, wie man die Programme ändert. Der eine mag zum Beispiel das Gehirn eines Nobelpreisträgers haben, aber der Körper ist krank. Er mag nicht in der Lage sein, sein Gehirn zu gebrauchen, wenn der Körper ihn nicht unterstützt - es sei denn, wir können das Programm ändern. Wenn wir erst einmal wissen, wie sich das Programm ändern lässt, eröffnen sich tausend Möglichkeiten. Wir können jedem Mann und jeder Frau das Beste von allem mitgeben. Es ist nicht nötig, dass irgendwer unnötig leidet. Schwachsinn, Verkrüppelung, Blindheit, Hässlichkeit - all diese Dinge werden sich ändern lassen. 
 
Verbrecher lassen sich vermeiden. Politiker lassen sich vermeiden. Priester lassen sich vermeiden, Mörder lassen sich vermeiden, Triebtäter lassen sich vermeiden, Gewaltmenschen lassen sich vermeiden. Oder wenn irgendeine gute Eigenschaft in ihnen steckt, lässt sich ihr genetisches Programm ändern. Ihre Gewalttätigkeit kann beseitigt werden - statt dass man den Leuten predigt, keine Gewalt zu gebrauchen, keine Diebe zu sein, keine Verbrecher zu sein. 
 
In Zukunft wird es auch möglich sein, Alter ganz zu vermeiden. Der Mensch kann bis zum Augenblick des Todes jung bleiben. Wissenschaftlichen Berechnungen nach kann der Mensch in seinem gegenwärtigen Körper mindestens dreihundert Jahre lang leben - einfach nur die richtige Ernährung, die richtige ärztliche Fürsorge, die richtige ökologische Umwelt, und die Menschen können dreihundert Jahre lang leben. 
 
Ich kann mir nicht einmal vorstellen, was für Schätze gehoben werden könnten, wenn ein Gautam Buddha dreihundert Jahre lang leben würde, wenn ein Albert Einstein dreihundert Jahre lang leben würde, ein Bertrand Russell dreihundert Jahre lang leben könnte. Bis heute war unsere Art zu leben reine Vergeudung. Menschen, die eine Erziehung genossen haben, die gebildet und kultiviert sind, werden alt und sterben mit siebzig. Und Neulinge, absolut ungebildet und barbarisch, kommen fortwährend aus den Mutterschößen... 
 
Das ist keine sehr wissenschaftliche Art, die Welt einzurichten. Heute zwingen wir die Leute, sich zur Ruhe zu setzen - ausgerechnet diejenigen Leute, die Bescheid wissen. Und an deren Platz müsst ihr dann Leute stellen, die keine Ahnung haben. Das Leben der Menschen sollte verlängert werden, und die Geburtenkontrolle sollte strenger gehandhabt werden. Ein Kind sollte nur dann geboren werden, Wenn wir bereit sind, einem Bertrand Russell zu erlauben, die Welt zu verlassen. Und es ist durchaus möglich, Ersatz zu finden, denn wir können das ganze Programm in den Genen lesen, alle Anlagen - ob es ein Maler vom Rang eines Picasso sein wird, oder ob es ein Dichter vom Genie eines Rabindranath Tagore sein wird, wie lang er leben wird, ob er gesund sein wird oder krank... Ich bin also absolut für Methoden der Geburtenkontrolle und für Gentechnik - in den Händen einer internationalen Akademie der Wissenschaften. Aber mir ist klar, dass die Gentechnik von praktisch allen Seiten bekämpft werden wird. Ich möchte euch daran erinnern, dass jede Entwicklung, jeder evolutionäre Schritt im Leben der Menschheit am Anfang immer bekämpft worden ist, weil er angeblich "gegen die Natur" verstoße. 
 
Alles Neue wird bekämpft. Zum Beispiel wird in Indien die Geburtenkontrolle von allen religiösen Führern bekämpft, mit dem Argument, sie sei nicht natürlich. Es kann keine Rede davon sein, dass Genforschung unnatürlich ist. Die Angst kann ich verstehen, aber alles Neue weckt Angst. Und sobald ihr euch daran gewöhnt habt, vergesst ihr völlig, dass es einmal einen Tag gab, als es etwas Neues war. Wisst ihr, dass niemand Glühbirnen haben wollte, als die Elektrizität erfunden wurde? Wer weiß, sie können ja platzen, das ganze Haus in Brand stecken! Heute habt ihr keine Angst mehr. Und ich weiß, dass bei der Genetik noch eine ganz andere Angst mitspielt, nämlich diese: Wer soll darüber wachen? Bei der Medizin habt ihr keine Angst, wer über sie wachen soll! Ihr vertraut dem Arzt - einem Arzt, von dem ihr keineswegs wisst, ob er euch nicht töten wird, ob er euch nicht betrügen wird, ob er eure Krankheit nicht so lange wie möglich hinziehen wird. 
 
Mein Vorschlag ist denkbar einfach: dass eine Weltakademie her muss mit Wissenschaftlern der verschiedensten Richtungen, und dass die Genetik zum allerwichtigsten Fach gemacht wird. Und man sollte den Wissenschaftlern vertrauen - es gibt keinen anderen Weg. Entweder müsst ihr einer blinden Kraft, der Biologie, vertrauen, oder ihr müsst einem menschlichen Wesen vertrauen, das wenigstens etwas bewusst ist, das seine Verantwortung kennt. Wenn ihr Kinder zeugt, fragt ihr euch auch nicht, wem ihr euch anvertraut, wer all diese Kinder schickt! Es ist eine blinde biologische Kraft - gewiss, sie ist natürlich, aber der Wissenschaftler ist ebenfalls natürlich. Und was immer er hervorbringt, ist von weit höherem Wert, weil es aus dem Bewusstsein kommt. 
 
Und ich möchte Meditation zu einem absoluten Muss für alle Studenten machen, egal welches Fach sie studieren, damit ihr Bewusstsein immer reiner und klarer wird. Und aus dieser Klarheit heraus können wir eine schöne Welt erschaffen. Solche Wissenschaftler werden, wenn sie gleichzeitig Meditierer sind, keine Atombomben zur Vernichtung bauen. Vielleicht setzen sie die Atomenergie als Antrieb für Eisenbahnen ein, damit sie die Umwelt nicht verpesten, oder setzen diese Atomenergie in den Fabriken ein, damit sie die Umwelt nicht verpesten. Statt den Menschen zu töten, kann die gleiche Atomenergie zu einer enormen Hilfe werden, den Menschen und seine Zukunft zu retten. 
 
Diese Frage taucht immer wieder auf: dass es absolut gefährlich werden kann, wenn die Kontrolle über die Gentechnik in die Hände von Männern wie Ronald Reagan fällt, und er dann entscheidet, was für Menschen produziert werden sollen. Aber wenn genau dieser Ronald Reagan heute Charles Darwin und seine Theorien als Lehrstoff an Universitäten verbietet, seht ihr keine Gefahr! Wenn ein Präsident Truman beschließt, Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki abzuwerfen, seht ihr nicht, dass es Politiker gar nicht erst geben dürfte, dass sie gefährlich sind. Ihr müsst die ganze Tragweite meines Ansatzes begreifen. Meditation sollte das Hauptfach für jeden Wissenszweig sein. Vor allem Zweige wie Genetik - die ungeheuer wichtig ist und neue Generationen hervorbringen wird, neue Menschen, eine neue Welt - sollten in den Händen von sehr klaren, ruhigen, liebesfähigen Menschen liegen. Beides geht also zusammen: ihr dürft Genetik nicht losgelöst betrachten, sondern dürft nicht vergessen, dass wir als wesentliches Element der Erziehung die Meditation hinzunehmen können. 
 
Im Übrigen kann ich dieses Problem verstehen. Jeder intelligente Mensch wird sich überlegen, was aus der Welt werden soll, wenn die Genetik in die Hände eines Josef Stalin, eines Adolf Hitler, eines Benito Mussolini gerät. Sie werden Sklaven, Vollidioten produzieren. 
 
Aber alle Waffen befinden sich heute in den Händen dieser Leute. Sie halten Atomwaffen in den Händen - und ihr seid unbesorgt, und ihr unternehmt nichts von eurer Seite! Sie können die ganze- Welt ohne weiteres vernichten. Reicht das vielleicht nicht? Aber die Genetik - ja, die gesamte Wissenschaft - kann aus ihren Klauen befreit werden. 
 
Mit einer einzigen Weltregierung, einem zusammenhängenden, weltweiten Erziehungssystem werden wir in der Lage sein, alle nur denkbaren Riegel vorzuschieben, um die Wissenschaft und ihre Erfindungen vor Missbrauch zu bewahren.
 
Die Möglichkeiten sind so enorm, dass wir unsere Angst beiseite lassen sollten und vorsichtig, Schritt für Schritt, dafür sorgen sollten, dass die Genetik nicht gegen die Menschheit, sondern für die Menschheit eingesetzt wird. Und wenn ihr überhaupt nichts unternehmt, wird das, was ihr befürchtet, ohnehin eintreten. 
 
Die Weiterentwicklung der Genforschung ist nicht zu verhindern. Jede Regierung, die die Macht dazu hat, ist an ihr interessiert. Angst und Paranoia bringen also gar nichts. Wenn man gezielt vorgeht, und wenn weltweit Proteste und Bewegungen stattfinden, dass wenigstens eine Wissenschaft wie die Genetik nicht Einzelstaaten in die Hände fallen darf, sondern unter der Obhut einer weltweiten Vereinigung der Wissenschaftler selbst stehen muss - dann kann sie mithelfen, eine goldene Zukunft auf dieser Welt herbeizuführen.