Quantcast

Osho Osho On Topics Ego

Ego

Osho,
wie kann das Ego aufgegeben werden?

Das ist nicht möglich. Das Ego kann nicht aufgegeben werden, weil das Ego nicht existiert. Das Ego ist als Gesamtes nur eine Idee: es hat keine Substanz. Es ist nicht irgendetwas – es ist schlichtweg nichts. Du gibst ihm eine Realität, indem du an es glaubst. Du kannst ihm deinen Glauben entziehen und die Realität verschwindet, löst sich auf.

Das Ego ist eine Art von Abwesenheit. Weil du dir deiner selbst nicht bewusst bist, gibt es das Ego. In dem Moment, in dem du dir deiner selbst bewusst bist, verschwindet das Ego. Das Ego ist wie Dunkelheit, Dunkelheit existiert nicht aus sich selbst heraus, sie ist nur die Abwesenheit von Licht. Du kannst nicht mit der Dunkelheit kämpfen, oder kannst du das? Du kannst die Dunkelheit nicht aus dem Zimmer werfen, du kannst sie nicht mit nach draußen nehmen, du kannst sie nicht herein holen. Du kannst nichts mit der Dunkelheit direkt machen. Wenn du etwas mit der Dunkelheit machen möchtest, musst du etwas mit dem Licht machen. Wenn du das Licht anmachst, gibt es keine Dunkelheit mehr, wenn du das Licht ausmachst, ist die Dunkelheit da.
Dunkelheit ist nur die Abwesenheit von Licht, genauso ist das Ego: die Abwesenheit von Selbst-Bewusstheit. Du kannst es nicht aufgeben.

Dir wurde immer wieder gesagt: „Gib dein Ego auf“ – und diese Aussage ist offensichtlich absurd, weil etwas, das es nicht gibt, nicht aufgegeben werden kann. Und wenn du versuchst es aufzugeben, etwas, das von vornherein gar nicht da ist, wirst du ein neues Ego kreieren – das Ego des Demütigen, das Ego des Egolosen, das Ego desjenigen, der glaubt, er hätte sein Ego aufgegeben. Das ist wieder eine neue Art von Dunkelheit.

Nein, ich sage dir nicht, gib dein Ego auf. Im Gegenteil, ich sage, versuche zu sehen, wo das Ego ist. Schaue tief in es hinein, versuche es zu lokalisieren, wo es sich befindet, ob es überhaupt existiert oder nicht. Bevor du etwas aufgeben kannst, musst du dir seiner Existenz sicher sein.

Aber sei nicht von Anfang an gegen das Ego. Wenn du dagegen bist, kannst du nicht tief in es hineinschauen. Es ist nicht nötig gegen irgendetwas zu sein. Das Ego ist deine Erfahrung – vielleicht existiert es nur scheinbar, aber es ist trotzdem deine Erfahrung. Dein ganzes Leben bewegt sich rund um das Phänomen des Egos. Es mag ein Traum sein, aber für dich ist es sehr real.

Es ist nicht nötig dagegen zu sein. Tauche tief in es ein, gehe hinein. Hineingehen bedeutet Bewusstsein in dein Haus zu bringen, Licht ins Dunkel zu bringen. Sei wachsam, aufmerksam. Beobachte die Spielarten des Egos, wie es funktioniert, wie es überhaupt zurechtkommt. Und du wirst überrascht sein: je tiefer du hineingehst, desto weniger ist es zu finden. Und wenn du zum innersten Kern deines Wesens vorgedrungen bist, wirst du etwas vollkommen anderes finden, was nicht das Ego ist, was Egolosigkeit ist. Es ist das Selbst, das höhere Selbst – es ist Göttlichkeit. Du bist keine getrennte Einheit mehr, du bist keine Insel mehr. Nun bist du Teil des Ganzen.

Osho, The Fish in the Sea is Not Thirsty, Talk #12

 

 

Ich lehre euch authentisch zu sein, integrierte Individuen mit großem Selbstrespekt. Das Wort Selbstrespekt mag Zweifel in deinem Verstand hervorrufen, denn Selbstrespekt scheint wiederum das Ego anzusprechen. Dem ist nicht so. Du musst beide Wörter verstehen, Selbst und Respekt, beide sind von Bedeutung. Selbst ist das, womit du geboren wurdest. Ego ist das, was du angesammelt hast, das Ego ist deine eigene Errungenschaft. Das Selbst ist ein Geschenk der Existenz an dich. Du hast nichts getan, um es zu verdienen, es ist nicht deine Errungenschaft, deshalb kann es dir niemand wegnehmen. Das geht nicht, denn es ist deine Natur, dein ureigenstes Wesen.

Ego ist all das, was du im Laufe der Zeit ansammelst, durch Erziehung, Gebräuche, Zivilisation, Kultur, Schule, Hochschule, Universität … Du sammelst immer mehr an. Es ist deine Leistung, du hast es erschaffen, und du hast es so groß werden lassen, dass du dein wahres Selbst vollkommen vergessen hast.

Dein wahres Selbst zu kennen reicht aus: das Ego fällt flach zu Boden, ohne jegliche Anstrengung es aufzugeben. Solange das Ego nicht von alleine fällt, ohne deine Anstrengung, wird es dich nicht verlassen. Wenn du dich anstrengst, es loszulassen, und das ist, was Verzicht ist … Alle Religionen lehren Verzicht, deshalb sage ich, sie verstehen nicht einmal die einfachsten Grundlagen der Psychologie. Das Ego muss nicht aufgegeben werden, es muss gesehen werden. Es muss durch und durch verstanden werden.

Das ist die Bedeutung von Respekt. Es ist eines der schönsten Worte in der englischen Sprache. Es bedeutet nicht das, wofür es heute steht: Ehre. Nein – Respekt bedeutet ganz einfach Re-spekt, noch einmal schauen. Das ist die wörtliche Bedeutung des Wortes, da ist kein Platz für Ehre. Einfach nochmal schauen, zurück schauen, tief hinein schauen. Spekt bedeutet sehen, schauen, Re bedeutet noch einmal. Früher einmal hast du das gewusst.

Du hast es gewusst, bevor du in eine Gesellschaft, eine Kultur, eine Zivilisation eingetreten bist und Teil davon geworden bist. Es ist kein Zufall, dass Menschen immerzu glauben, dass ihre Kindheit der schönste Teil ihres Lebens war. Es ist eine lang vergessene Erinnerung, weil es Tage in deinem Leben gibt, die frühesten Tage, an die du dich nicht mehr genau erinnern kannst, nur ein vages Gefühl, eine Art Duft, eine Art Schatten ist da.

Wenn du zurück schaust, wenn du nochmal hinschaust und tief in deine Existenz eintauchst, dann wirst du einen Ort finden, von dem aus du begonnen hast, dein Selbst zu verlieren und das Ego zu erlangen.

Dieser Moment ist ein Moment der Erleuchtung, denn, wenn du erst einmal erkannt hast, was das Ego ist, dann ist das Spiel zuende.

Folglich kann ich nicht zu dir sagen, lass das Ego fallen, weil das bedeuten würde, ich akzeptiere die Realität deines Egos. Und wie kannst du es fallen lassen – du bist es. Im Moment bist du es. Das Selbst hast du vor langer Zeit verloren. Es besteht eine große Distanz zwischen dir und deinem Selbst. Im Moment existierst du an der Oberfläche deines Selbst. Diese Oberfläche gibt vor, dein Selbst zu sein. Dieser Heuchler ist das Ego. Und jetzt dem Ego zu sagen: „Verschwinde! Gib auf! Sei demütig!“ ist schlichtweg idiotisch.

Osho, From Ignorance to Innocence, Talk #30

 

 

Es sieht paradox aus, aber es ist wahr – bevor du dein Ego verlieren kannst, musst du es erlangen. Nur eine reife Frucht fällt vom Baum. Reife ist alles. Ein unreifes Ego kann nicht abgeworfen werden, kann nicht fallen gelassen werden. Und wenn du mit einem unreifen Ego kämpfst, um es zu zerstören und aufzulösen, wird die ganze Anstrengung umsonst sein. Anstatt es zu zerstören, wirst du es stärken, mit neuen und subtileren Spielarten.

Das ist etwas Grundlegendes, das es zu verstehen gilt: das Ego muss einen Höhepunkt erreichen, es muss stark sein, es muss eine Integrität erreicht haben, erst dann kannst du es aufgeben. Ein schwaches Ego kann nicht aufgegeben werden. Das wird zu einem Problem.

Im Osten predigen alle Religionen Egolosigkeit, darum sind im Osten alle von vornherein gegen das Ego. Aufgrund dieser Anti-Haltung wird das Ego niemals stark, es kommt niemals an einen Punkt der Integration, von dem aus es abgeworfen werden kann. Es ist niemals reif. Folglich ist es im Osten sehr schwierig, das Ego aufzugeben, es ist fast unmöglich.
Im Westen schlägt die gesamte westliche religiöse und psychologische Tradition vor, predigt und überredet Menschen dazu, ihre Egos zu stärken – denn, wie kannst du überleben, wenn du kein starkes Ego hast? Das Leben ist ein Kampf, wenn du ohne Ego bist, wirst du vernichtet. Wer wird dann widerstehen? Wer wird kämpfen? Wer wird konkurrieren? Und das Leben ist ein ständiger Wettkampf. Die westliche Psychologie sagt: Erlange das Ego, mach es stark.

Und im Westen ist es sehr einfach, das Ego aufzugeben. Wann immer ein Sucher aus dem Westen versteht, dass das Ego das Problem ist, kann er es leicht aufgeben, leichter als jeder Sucher aus dem Osten. Das ist das Paradox – im Westen wird das Ego gelehrt, im Osten wird Egolosigkeit gelehrt. Aber im Westen ist es einfach, das Ego aufzulösen, im Osten ist es sehr schwierig.

Das wird eine schwere Aufgabe für dich, es zuerst zu erlangen und es dann aufzugeben – denn du kannst nur etwas aufgeben, was du besitzt. Wenn du es nicht besitzt, wie kannst du es aufgeben?

Osho, My Way: The Way of the White Clouds, Talk #8

 

 

Osho,
was können wir dazu tun, das Ego aufzugeben, wenn dieser Wunsch, es loszulassen ein Teil des Ego selbst ist?

Das Ego ist ein Rätsel. Es ist so etwas wie Dunkelheit – etwas, was du sehen kannst, was du fühlen kannst, was dir im Weg stehen kann, aber was nicht existiert. Es hat keine Substanz. Es ist schlichtweg eine Abwesenheit, die Abwesenheit von Licht. Das Ego existiert nicht – wie kannst du es aufgeben? Das Ego ist nur die Abwesenheit von Bewusstheit.

Der Raum ist voller Dunkelheit, du möchtest, dass die Dunkelheit aus dem Raum verschwindet. Du kannst alles tun, was in deiner Macht steht – schiebe sie raus, schlage sie raus – aber du wirst keinen Erfolg haben. Seltsamerweise wirst du von etwas besiegt, was nicht existiert. Dein Verstand wird erschöpft sagen, dass die Dunkelheit so stark ist, dass du sie nicht verdrängen kannst, sie nicht vertreiben kannst. Aber sie war weder drin, noch geht sie raus.

Das Licht kommt herein, das Licht geht heraus, das Licht hat eine positive Existenz. Du kannst eine Kerze anzünden, und es gibt keine Dunkelheit mehr, du kannst die Kerze ausblasen, und die Dunkelheit ist wieder da. Um etwas mit der Dunkelheit zu machen, musst du etwas mit Licht machen – sehr seltsam, sehr unlogisch, aber was kannst du tun? Das ist die Natur der Dinge.

Du kannst das Ego nicht aufgeben, weil es nicht existiert. Du kannst etwas Gewahrsein, etwas Bewusstheit, etwas Licht hineinbringen. Vergiss das Ego völlig, konzentriere dich ganz darauf, Bewusstheit in dein Wesen zu bringen. Und in dem Moment, in dem dein Bewusstsein zu einer Flamme geworden ist, konzentriert, wirst du das Ego nicht mehr finden.

Das bedeutet, du kannst das Ego nicht aufgeben, wenn du unbewusst bist und du kannst es nicht aufgeben, wenn du bewusst bist. Der Unwissende kann nichts aufgeben. Und der Weise braucht nicht einmal daran zu denken, es aufzugeben, weil es nicht existiert.

Das Ego ist eine Illusion – es existiert nur scheinbar. Und wenn du dich spirituell in einem Tiefschlaf befindest, ist es besonders stark, natürlich macht es dir Probleme. Dein ganzes Elend wird von ihm kreiert, deine Spannungen, deine Ängste. Dein Ego bringt die gesamte Hölle in dein Leben. Natürlich möchtest du es aufgeben. Und es gibt religiöse Prediger, Lehrer auf der ganzen Welt, die dir sagen, wie du es aufgeben kannst.

Jeder, der dir sagt, wie du das Ego aufgeben kannst, ist ein Dummkopf. Er weiß nichts über die Natur des Ego, aber er wird dir vernünftig erscheinen, er wird überzeugend sein. Er wird dich ansprechen, weil er deine eigenen Gedanken ausspricht. Er ist dein Sprachrohr – er sagt das, was dein Verstand auch sagt. Er ist redegewandter als du, und er bringt alle möglichen Argumente und Beweise und Zitate aus Büchern, und sie alle sagen: „Solange du dein Ego nicht fallen lässt, kannst du keine Selbst-Verwirklichung erreichen.“ Natürlich greift niemand solche Leute an.

Aber ich sage dir, dass genau das Gegenteil wahr ist: es ist nicht so, dass du das Ego aufgibst und dann stellt sich Selbst-Verwirklichung ein, nein. Selbst-Verwirklichung kommt zuerst, und dann kannst du das Ego nicht mehr finden.

Das ist Loslassen.

Osho, The Osho Upanishad, Talk #28