Quantcast

Osho Osho On Topics Marilyn Monroe

Marilyn Monroe

Eine der berühmtesten Schauspielerinnen, Marilyn Monroe, hat Selbstmord begangen, und Psychoanalytiker haben sich darüber Gedanken gemacht, was der Grund dafür war. Sie war eine der schönsten Frauen aller Zeiten, eine der erfolgreichsten. Selbst Kennedy, der Präsident von Amerika, war in sie verliebt, und sie hatte tausende Liebhaber. Man kann sich nicht vorstellen, was man noch mehr haben könnte. Sie hatte alles.

Aber sie war eine öffentliche Person, und das wusste sie. Selbst wenn Präsident Kennedy in ihrem Schlafzimmer war, hat sie ihn mit Mr. President angesprochen – als ob sie nicht mit einem Mann, sondern mit einer Institution schlafen würde.

Sie war eine Institution. Nach und nach wurde ihr bewusst, dass sie nichts Privates hatte. Einmal hat sie jemand gefragt, sie hatte gerade für einen Aktkalender Modell gestanden, und jemand fragte: „Hatten Sie etwas an, als sie für den Aktkalender Modell gestanden haben?“ Sie sagte: „Ja, ich hatte etwas an. Das Radio.“

Auf dem Präsentierteller, nackt, kein privates Selbst. Mein Gefühl ist, dass sie Selbstmord begangen hat, weil das das Einzige war, was sie noch im Privaten tun konnte. Alles war öffentlich, das war das Einzige, was sie noch ohne jemand anderen tun konnte, alleine, etwas absolut Intimes und Geheimes. Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens fühlen sich immer zu Selbstmord hingezogen, weil sie nur durch Selbstmord einen Schimmer davon bekommen können, wer sie sind.

Alles, was schön ist, ist im Inneren, und das Innere bedeutet Privatsphäre. Hast du Frauen dabei beobachtet, wenn sie lieben? Sie schließen immer ihre Augen. Weil sie wissen: In der Dunkelheit verschwindet alles andere, weil du nicht sehen kannst. Es gibt nur dich und die Sinne. Deshalb wird in allen guten Restaurants Licht vermieden; grelles Licht wird vermieden. Sie werden mit Kerzenlicht beleuchtet. Immer wenn ein Restaurant mit Kerzenlicht beleuchtet wird, ist der Geschmack intensiver: du isst gut und du schmeckst mehr. Der Duft umgibt dich. Wenn das Licht sehr hell ist, ist der Geschmack verschwunden. Die Augen machen alles öffentlich.

Gehe nach innen, damit dein Nachaußenkommen reicher wird und nicht verarmt ist. Und erinnere dich immer daran, wann immer du dich erschöpft fühlst, die Energiequelle ist innen. Schließe deine Augen und gehe nach innen. Knüpfe Beziehungen im Außen, natürlich wird es immer Beziehungen im Außen geben – du bewegst dich in der Welt, es wird Geschäftsbeziehungen geben – aber sie sollten nicht alles sein. Sie müssen ihre Rolle spielen, aber es muss etwas absolut Geheimes und Privates geben, etwas, das du dein Eigen nennen kannst. Knüpfe ebenso Beziehungen im Inneren.

Das ist es, was Marilyn Monroe gefehlt hat. Sie war eine öffentliche Frau – erfolgreich, und dennoch eine vollkommene Versagerin. Sie war auf dem Gipfel ihres Erfolges und berühmt, als sie sich umgebracht hat. Sie hatte alles, wofür man lebt; man kann sich nicht mehr Berühmtheit, mehr Erfolg, mehr Charisma, mehr Schönheit, mehr Gesundheit vorstellen. Alles war da, nichts konnte verbessert werden, und trotzdem fehlte etwas. Das Innere. Das Innere war leer.