Quantcast

Osho Ausgewählte Themen Politische Blindheit

Politische Blindheit

Osho,
der Atomkrieg ist in Sicht, die tödliche Krankheit AIDS verbreitet sich schnell, und die Wissenschaftler sagen, dass die Erde gegen Ende dieses Jahrhunderts ihre Achse verändern wird. Aber warum sind die Priester, Politiker und Regierungen sich dieser Tatsachen nicht bewusst? Und warum sind sie nicht daran interessiert, dass die Öffentlichkeit sich dessen bewusst ist? Bitte kommentiere.

Es ist eine der bedeutendsten Fragen, die gestellt werden kann, aber du wirst einige tiefere Implikationen verstehen müssen, deren du dir nicht bewusst sein magst. Die Politiker und die Priester haben ein persönliches Interesse daran, die Menschen unbewusst zu halten über das, was in der Zukunft passiert. Der Grund ist sehr einfach: Wenn die Menschen sich der Zukunft bewusst sind und der bevorstehenden Dunkelheit, des Todes, der jeden Moment näher kommt, wird es einen enormen Aufruhr im Bewusstsein der Menschen überall auf der Welt geben. Und die Politiker und Priester, die die Menschheit über Jahrtausende beherrscht haben, wissen sehr wohl, sie können keines der Probleme lösen, mit denen die Menschheit in der Zukunft konfrontiert sein wird. Sie sind absolut ohnmächtig. Die Probleme sind zu groß, und sie sind zu klein. Der einzige Weg ihr Gesicht zu wahren, besteht darin, die Menschen nicht wissen zu lassen, was morgen passieren wird.

Ich muss auch klarstellen, dass die Politik nur die mittelmäßigen Köpfe der Welt anzieht. Sie zieht keine Albert Einsteins, Bertrand Russells, Jean-Paul Sartres, Rabindranath Tagores an ... Nein, sie zieht eine bestimmte Art von Menschen an. Psychologen sind sich der Tatsache bewusst, dass Menschen, die unter einem Minderwertigkeitskomplex leiden, diejenigen sind, die von der Politik angezogen werden, weil die Politik ihnen Macht verleihen kann. Und durch Macht können sie sich selbst und andere davon überzeugen, dass sie nicht minderwertig, nicht mittelmäßig sind.

Doch allein das Erlangen von Macht ändert nichts an ihrer Intelligenz. So wird also die ganze Welt von mittelmäßigen Menschen regiert, während wir eine große Anzahl intelligenter Menschen haben – Wissenschaftler, Künstler, Dichter, Tänzer, Maler – allemöglichen sensitiven, kreativen Menschen, die absolute Spitze der Menschheit, aber sie haben keine Macht. Sie können die ganze Struktur der menschlichen Geschichte verändern, sie können die Dunkelheit der Zukunft in einen wunderschönen Morgen, einen Sonnenaufgang verwandeln. Aber das Missgeschick ist, dass die Macht in den Händen der falschen Leute liegt, und dass die intelligenten Menschen ohne Macht sind. Ich werde euch eine kleine Geschichte erzählen, um es klar zu machen ...

Ein großer Mystiker hörte, dass einer seiner Freunde, ein Freund aus der Kindheit – sie hatten zusammen gespielt, zusammen studiert – der Premierminister des Landes geworden war. Nur um ihm zu gratulieren, kam der Mystiker aus den Bergen herunter. Es war eine lange, ermüdende Reise. Als er den Palast des Premierministers ereichte, war der Premierminister gerade dabei, wegzugehen.
Er erkannte der Mystiker, aber er sagte: „Es tut mir leid, ich habe einige Verabredungen. Ich muss zu drei Orten gehen, und ich würde mich freuen, wenn du mit mir kämst. Unterwegs können wir reden und uns an die guten alten Zeiten erinnern.“

Der Mystiker sagte: „Ich würde gerne mit dir kommen, aber du siehst, meine Sachen sind voller Staub. Es würde nicht gut aussehen, so neben dir auf einem goldenen Wagen zu sitzen.“

Der Premierminister sagte: „Mach dir keine Sorgen. Der König hat mir einen sehr kostbaren Mantel geschenkt. Ich habe ihn nie benutzt; ich habe ihn für spezielle Gelegenheiten aufbewahrt. Ich werde dir den Mantel geben. Zieh ihn einfach an; er wird deine Kleider, den Staub und alles bedecken.“ Der Mantel wurde ihm gegeben. Sie erreichten das erste Haus. Sie betraten das Haus. Der Premierminister stellte seinen Freund vor: „Er ist ein großer Mystiker. Er lebt in den Bergen. Alles, was er hat, gehört ihm, außer dem Umhang – der gehört mir.“

Der Mystiker konnte es nicht glauben: „Was ist denn das für eine Dummheit?“ Sogar die Familie war schockiert, dass der Mystiker derart beleidigt wurde. Als sie draußen waren sagte der Mystiker: „Es ist besser, wenn ich dich nicht begleite. Du hast mich beleidigt. Warum hast du gesagt, dass es dein Mantel ist? Sie haben nicht gefragt.“

Er sagte „Es tut mir leid, vergib mir. Wenn du nicht mit mir zu meiner nächsten Verabredung kommst, werde ich glauben, dass du mir nicht vergeben hast.“

Der Mystiker war ein einfacher Mann. Er sagte: “Dann ist es okay, ich komme mit.“

Als sie das zweite Haus betraten, stellte ihn der Premierminister vor: „Er ist ein großer Mystiker, der in den Bergen lebt. Alles gehört ihm – sogar der Mantel gehört ihm!“
Der Mystiker bezweifelte, dass dieser Mann überhaupt irgendwelche Intelligenz besaß. Als sie draußen waren, weigerte er sich: „Ich kann nicht mit zu deiner dritten Verabredung kommen. Das ist zuviel.“

Aber der Politiker sagte: „Ich habe gesagt, dass der Mantel dir gehört!“ Der Mystiker sagte: „Es ist unglaublich wie unintelligent ein Mensch sein kann. Deine Versicherung, deine Betonung, dass der Mantel mir gehört, weckt Verdacht: Da ist etwas, was du versteckst. Warum muss der Mantel überhaupt erwähnt werden? Ich verstehe nicht, wieso Mäntel bei einer Vorstellung überhaupt erwähnt werden müssen.“

Und der Politiker sagte: „Vergib mir, aber wenn du nicht mit zur dritten Verabredung kommst, werde ich niemals vergessen, dass ich dich verletzt habe. Bitte, da ist nur noch eine weitere Verabredung, und ich werde nicht sagen, dass der Mantel dir oder mir gehört. Mach dir darüber keine Sorgen.“

Der einfache Mystiker, unschuldig wie er war, stimmte zu. Im dritten Haus stellte er den Mystiker auf dieselbe Art vor: „Er ist ein großer Mystiker aus den Bergen. Alle Kleider gehören ihm, aber was den Mantel betrifft, ist es besser, darüber nichts zu sagen!“

Der Politiker repräsentiert nicht den intelligentesten Teil der Menschheit. Ansonsten hätte es nicht fünftausend Kriege in dreitausend Jahren gegeben. Der Politiker hat zerstört aber er hat nichts erschaffen. Es ist der Politiker, der die Atomwaffen hervorbringt, die Atomraketen. Mit was für einem Gesicht kann er die Menschen darauf aufmerksam machen, dass die Zukunft dunkel ist, trostlos? Vielleicht gibt es keine Zukunft mehr, vielleicht sitzen wir auf einem Vulkan, der jeden Moment ausbrechen kann. Wir haben bereits so viele Atomwaffen, dass wir siebenhundert Planeten von der Größe unserer Erde zerstören können. Mit anderen Worten, wir können jeden Menschen siebenhundert mal töten.

Kannst du dir diese Dummheit vorstellen? Ein Mensch stirbt nur einmal. Es ist nicht nötig, ihn siebenhundert mal umzubringen. Wofür sind diese ganzen Atomwaffen da? Dahinter steckt ein bestimmter Wahnsinn. Der Wahnsinn ist, dass der Politiker nur leben kann, wenn es Krieg gibt. In seiner Autobiographie hat Adolf Hitler viele bedeutende Bemerkungen gemacht. Eine seiner Aussagen ist, dass, wenn ein Politiker ein großer Held sein will, eine große historische Figur, dann ist der einzige Weg, einen großen Krieg zu verursachen. Ohne Kriege gibt es keine Helden. Denke nur an all eure Helden, sie wurden durch Kriege hervorgebracht: Alexander der Große, Napoleon Bonaparte, Nadirshah, Tamerlane, Dschingis Khan, Joseph Stalin, Benito Mussolini, Adolf Hitler, Winston Churchill ... Und was war an diesen Leuten dran, außer dass sie zu Zeiten großer Kriege lebten? Der Krieg bringt sie zum Gipfel ihres Ruhmes. Eure ganze Geschichte ist voll von diesen Idioten.

Wenn wir ein wenig Verstand haben, sollten wir komplett aufhören, diese Art von Geschichte in Schulen und Universitäten zu unterrichten. Kannst du nicht über schöne Menschen, kreative Menschen nachdenken? Wir haben großartige Musiker hervorgebracht. Wir haben großartige Wissenschaftler hervorgebracht. Wir haben großartige Dichter hervorgebracht. Wir haben großartige Maler hervorgebracht. Unsere Geschichte sollte uns daran erinnern, dass sie unsere wirklichen Vorfahren sind, nicht Dschingis Khan, nicht Tamerlane, nicht Nadirshah. Das sind Unfälle, und sie sollten noch nicht einmal einen Platz in den Fußnoten der Geschichtsbücher finden. Sie sollten einfach ignoriert werden. Sie waren geisteskranke Menschen, und es ist nicht nötig, sie zu studieren und dieselbe Art von Verlangen in der neuen Generation zu schaffen. Die Priester bilden mit den Politikern eine enge Verschwörung. Es ist eine Jahrtausende alte Verschwörung: Die Priester schützen die Politiker; die Politiker schützen die Priester. Das muss klar verstanden werden.

Osho, The Sword and The Lotus, Talk #3