Quantcast

Osho Liebe und Verständnis werden das Gesetz sein

Liebe und Verständnis werden das Gesetz sein

 
Alle Rechtssysteme sind nichts als die Rache der Gesellschaft - Rache an allen, die nicht ins System passen. In meiner Sicht ist das Gesetz nicht zum Schutz der Gerechtigkeit da, sondern zum Schutz des Massengeistes - ob er gerecht oder ungerecht ist, spielt keine Rolle. Das Gesetz ist gegen den einzelnen und für die Masse; es ist der Versuch, den einzelnen zu beschneiden - in seiner Freiheit und seiner Möglichkeit, er selbst zu sein. 
 
Jüngste wissenschaftliche Nachforschungen sind sehr aufschlussreich: etwa zehn Prozent aller Menschen, die als Verbrecher bezeichnet werden, sind nicht für ihre Verbrechen verantwortlich. Ihre Verbrechen sind genetisch, sie sind ererbt. Genauso wenig wie der Blinde für seine Blindheit verantwortlich ist, ist ein Mörder für seinen Mordtrieb verantwortlich. Beiden ist die Anlage angeboren - dem einen zur Blindheit, dem anderen zum Begehen von Verbrechen. Heute ist es wissenschaftlich erwiesen, dass es einfach idiotisch ist, jemanden für ein Verbrechen zu bestrafen. Es ist fast so, als würde man einen Menschen bestrafen, weil er Tuberkulose hat, oder ins Gefängnis stecken, weil er Krebs hat. Alle Verbrecher sind krank, psychologisch wie spirituell. 
 
In meiner Vision werden in einer Kommune die Gerichte nicht aus Juristen bestehen, sondern aus Leuten, die sich in Genetik auskennen und darin, wie Verbrecher von einer Generation zur anderen vererbt werden. Sie sollen entscheiden... aber nicht welche Strafe - denn jede Strafe ist falsch, nicht nur falsch, sondern kriminell. Wer etwas Falsches begangen hat, muss in das richtige Institut geschickt werden - etwa eine psychiatrische Klinik oder zur Psychoanalyse, oder ins Krankenhaus, um sich operieren zu lassen. Er braucht unser Mitgefühl, unsere Liebe, unsere Hilfe. Statt dass wir ihm unser Mitgefühl und unsere Liebe geben, haben wir ihm aber seit Menschengedenken immer nur Strafen gegeben. Wie viel Grausamkeit der Mensch verübt hat hinter lauter schönen Worten wie "Ordnung", "Gesetz", "Gerechtigkeit"!
 
Der neue Mensch wird keine Gefängnisse haben, er wird keine Richter und keine Juristen haben - sie sind absolut überflüssige Krebsgeschwüre am Leib der Gesellschaft. Dafür aber wird es ganz gewiss mitfühlende Wissenschaftler - meditative, liebende Wesen - geben, die aufklären können, wie es dazu kam, dass ein bestimmter Mensch einen anderen vergewaltigt hat: ist er wirklich verantwortlich? In meiner Sicht ist er unter keinen Umständen verantwortlich. Entweder er hat deshalb vergewaltigt, weil es Priester und Religionen gibt, die seit Tausenden von Jahren sexuelle Abstinenz und Verdrängung predigen - dann ist es das Ergebnis einer repressiven Moral; oder es liegen biologische Ursachen vor - Hormone, die ihn zur Vergewaltigung treiben. 
 
Obwohl ihr in einer modernen Gesellschaft lebt, sind die meisten von euch nicht zeitgemäß, denn ihr kennt die Wirklichkeit nicht, die von der Wissenschaft ständig aufgedeckt wird. Euer Erziehungssystem hindert euch, sie zu kennen, eure Religionen hindern euch, sie zu kennen, eure Regierungen hindern euch, sie zu kennen. 
 
Der Mann, der vergewaltigt, hat vielleicht nur mehr Hormone als all diese anständigen Leute, die es ihr ganzes Leben lang mit einer Frau aushalten und sich das moralisch zugute halten. Ein Mann mit mehr Hormonen wird mehr Frauen brauchen; und mit der Frau ist es auch nicht anders. Es ist keine Frage der Moral, sondern eine Frage der Biologie. Ein Mann, der vergewaltigt, braucht unser ganzes Mitgefühl. Er braucht einen gewissen Eingriff, der seine überschüssigen Hormone beseitigt, und dann wird er sich abkühlen und ruhig werden. 
 
Ihn zu bestrafen ist einfach ein Zeichen von Dummheit. Indem ihr ihn bestraft, könnt ihr nicht seine Hormone ändern. Wenn ihr ihn ins Gefängnis steckt, macht ihr ihn homosexuell oder sonst wie pervers. Es gibt eine Untersuchung über amerikanische Gefängnisse: dreißig Prozent der Insassen sind homosexuell. So viele haben sich jedenfalls dazu bekannt; wir wissen nicht, wie viele sich nicht dazu bekannt haben. Dreißig Prozent ist keine kleine Zahl. In Klöstern ist die Zahl größer - fünfzig Prozent, sechzig Prozent. Aber die Schuld liegt bei unserem idiotischen Festhalten an Religionen, die überholt sind, die nicht von der wissenschaftlichen Forschung untermauert und gespeist werden. 
 
Die neue Kommune des Menschen wird sich auf Wissenschaft, nicht auf Aberglauben gründen. Wenn jemand etwas tut, das der Kommune als solcher schadet, dann muss er physisch untersucht werden - braucht er vielleicht eine physiologische oder biologische Veränderung? Muss er psychisch geprüft werden? Vielleicht braucht er etwas Psychoanalyse; und die tiefste Möglichkeit ist, dass weder Körper noch Psyche weiterhelfen: das hieße, dass er eine tiefe spirituelle Regeneration braucht, eine tiefe meditative Katharsis. 
 
Statt Gerichtshöfe brauchen wir Meditationszentren verschiedenster Art, wo jedes Individuum einen eigenen Weg für seine Eigenart finden kann. Statt Juristen - die einfach überflüssig sind, die Parasiten sind, die unser Blut aussaugen - werden wir wissenschaftliche Leute aus verschiedensten Fachrichtungen haben, denn der eine mag einen chemischen Defekt haben, der andere mag einen biologischen Defekt haben, der dritte mag einen physiologischen Defekt haben. Wir brauchen lauter solcher Experten der verschiedensten Richtungen und psychologischen Schulen, brauchen Meditierer aller Art - und dann können wir diese armen Kerle, die bisher nur die Opfer unbekannter Kräfte waren und von uns bestraft wurden, transformieren. 
 
Sie leiden in einem doppelten Sinn. Zunächst leiden sie unter einer unbekannten biologischen Kraft, und zweitens leiden sie unter den Händen eurer Richter, die nichts anderes sind als Schlächter und Henker, und eurer Advokaten, eurer Rechtsexperten, eurer Gefängniswärter. Es ist ganz einfach nicht zu fassen; und die Menschen der Zukunft werden es nicht glauben können. 
 
Es ist fast wie im Mittelalter: damals verprügelte man Wahnsinnige, um ihren Wahnsinn zu heilen. Menschen, die schizophren waren, die angeblich von Geistern besessen waren, wurden fast zu Tode geprügelt – das war dann die Behandlung. Millionen von Menschen sind an euren großartigen Behandlungen gestorben. Wir haben heute leicht reden, diese Leute barbarisch, unwissend, primitiv zu nennen. Man wird das gleiche von uns sagen. Ich sage es bereits jetzt: eure Gerichte sind barbarisch, eure Gesetze sind barbarisch. Die Idee der Strafe an sich ist unwissenschaftlich. 
 
Es gibt keinen Menschen auf der Welt, der ein Verbrecher ist; sie alle sind krank und brauchen Mitgefühl -und eine wissenschaftliche Behandlung. Und dann werden die meisten von euren Verbrechen verschwinden. Aber erst muss das Privateigentum verschwinden: Privateigentum zeugt Einbrecher, Räuber, Taschendiebe, Priester, Politiker. 
 
Politik ist eine Krankheit. 
 
Der Mensch hat an vielen Krankheiten gelitten, von denen er nicht einmal wusste, dass es Krankheiten sind. Er hat die kleinen Verbrecher bestraft, und die großen Verbrecher hat er angebetet. Wer ist Alexander der Große? - ein großer Verbrecher. Er hat massenweise Menschen gemordet. Allein Adolf Hitler hat Millionen von Menschen getötet, aber er wird in die Geschichte eingehen als ein großer Führer der Menschheit. Napoleon Bonaparte, Iwan der Schreckliche, Nadirschah, Dschingis Khan, Tamerlan sind allesamt Verbrecher auf Massenebene. Aber vielleicht sind ihre Verbrechen so groß, dass ihr es euch gar nicht ausmalen könnt... sie haben Millionen von Menschen umgebracht, haben Millionen von Menschen bei lebendigem Leibe verbrannt. Aber sie gelten nicht als Verbrecher. Und ein kleiner Taschendieb, der dir einen Fünfmarkschein aus der Tasche holt, wird vom Gericht verurteilt werden. 
 
Wenn das Privateigentum erst einmal verschwindet - und in der Kommune wird es kein Privateigentum geben, wird alles allen gehören -, hört natürlich alles Stehlen auf. Ihr stehlt ja auch kein Wasser und hortet es, ihr stehlt keine Luft. Eine Kommune muss alles in solchem Überfluss hervorbringen, dass selbst ein beschränkter Mensch nicht darauf kommen kann, es zu horten. Wozu auch? Es ist immer da - frisch. 
 
Geld muss aus der Gesellschaft verschwinden. Eine Kommune braucht kein Geld. Eure Bedürfnisse sollten von der Kommune erfüllt werden. Alle müssen produzieren, und alle müssen die Kommune reicher und wohlhabender machen - mit dem stillschweigenden Einverständnis, dass ein paar Leute auch faulenzen werden. Der eine ist ein Poet, der andere ist ein Maler, der dritte spielt einfach immer nur seine Flöte - aber ihr liebt diesen Menschen. Ein gewisser Prozentsatz an Faulenzern wird wohlwollend geduldet. Ja, eine Kommune, die nicht auch ein paar Faulenzer hat, wird nicht so reich sein wie andere Kommunen mit ein paar faulen Leuten, die nichts anderes tun als meditieren, die nichts anderes tun als nur immer auf ihrer Gitarre zu spielen, während andere auf den Feldern rackern. Wir müssen die Dinge etwas menschlicher sehen lernen: diese Leute sind keineswegs unnütz. Sie produzieren selbstverständlich keine Waren, aber sie produzieren eine gewisse fröhliche, heitere Atmosphäre. Ihr Beitrag ist wesentlich und wichtig. 
 
Mit dem Verschwinden des Geldes als Tauschmittel werden viele Verbrechen verschwinden. Im gleichen Maße, wie die Religionen verschwinden, mitsamt ihren repressiven Hirngespinsten und Moralvorstellungen, werden Verbrechen wie Vergewaltigung, Perversionen wie Homosexualität, Krankheiten wie Aids völlig von der Erdoberfläche verschwinden. Und wenn jedes Kind von Anfang an mit einer Ehrfurcht vor dem Leben aufwächst - mit Ehrfurcht vor den Bäumen, einfach weil sie leben, mit Ehrfurcht vor Tieren, mit Ehrfurcht vor Vögeln - glaubt ihr vielleicht, so ein Kind könnte eines Tages zum Mörder werden? Wohl kaum. 
 
Und wenn das Leben voll Freude ist, voller Lieder und Tänze, glaubt ihr vielleicht, dass dann noch jemand Selbstmord begehen möchte? Neunzig Prozent aller Verbrechen werden dann automatisch verschwinden vielleicht bleiben dann ganze zehn Prozent von allen Verbrechen noch übrig, und die sind genetisch bedingt und brauchen Krankenbehandlung - aber keine Gefängnisse, Zuchthäuser und Todesstrafen. Das alles ist so abscheulich, so unmenschlich, so wahnsinnig. 
 
Die neue Kommune, der neue Mensch, kann ohne jedes Gesetz leben, ohne jede Gesellschaftsordnung. Liebe wird sein Gesetz sein, Einsicht seine Gesellschaftsordnung. 
 
Und in allen kniffligen Fällen wird die Wissenschaft das letzte Wort haben.